Napoleon-Schützen

Buchhausen-Oberdeggenbach e.V.

Aktuelles

Weihnachtsfeier bei den Napoleon-Schützen


Vereinsmeister  sowie langjährige und verdiente Mitglieder wurden geehrt

Buchhausen-Oberdeggenbach.  (rb) Die Napoleon-Schützen Buchhausen-Oberdeggenbach luden am vergangenen  Freitag zur Jahresabschluss- und Weihnachtsfeier ins Gasthaus Rohrmayer. Neben  einem besinnlichen Teil, der von mehreren Mitgliedern gestaltet wurde, schaute  heuer erstmals das Christkindl bei den Schützen vorbei um Lob auszusprechen  und auch den ein oder anderen „himmlischen Tipp“ zu geben.
Prall  gefüllt war die Gaststube des Gasthauses Rohrmayer am vergangen Freitagabend  bei der Weihnachtsfeier der Napoleon-Schützen. Schützenmeister Karlheinz  Beck freute sich in seinem Grußwort besonders über die Anwesenheit  zahlreicher Jugendlicher. Nach Bekanntgabe des Programmablaufs leitete er über  zum besinnlichen Teil um die Möglichkeit zu nutzen etwas von der Hektik des  Alltags innezuhalten. Gestaltet wurde dies mit gemeinsam gesungenen Weihnachtsliedern,  instrumentalen Stücken von Hans und Simon Weger am E-Piano sowie als Gesangstrio  der beiden mit Tanja Angerbauer und Norbert Dachs las zum Nachdenken oder auch  Schmunzeln anregende Geschichten, die in die Vorweihnachtszeit passen. Bei der  Feier wurden die Vereinsmeister ausgezeichnet und langjährige sowie verdiente  Mitglieder geehrt. Schützenmeister Karlheinz Beck nahm zusammen mit Sportleiter  Josef Rohrmayer die Proklamation vor und überreichte Urkunden und Gutscheine  an die Sieger. Der Schützenmeisters zeigte sich mit der Teilnahme zufrieden,  besonders freute ihn die Beteiligung in der Jugendklasse. Hier gewann Sina Kammermeier  mit starken 463 Ringen vor Luisa Kellerer, Katharina Dachs und Dominik Habermeier.  Den Titel in der Hobbyklasse holte sich Sabine Zeller, vor Robert Kellerer, Rainer  Süssel, Werner Süssel und Bernhard Zeller. Bei den Luftpistolenschützen  siegte Markus Rohrmayer mit 449 Ringen vor Peter Habermeier (444 Ringe), Anton  Sporer (439 Ringe) und Josef Steger (427 Ringe). Starke Leistungen wurden in der  Schützenklasse erzielt, Vereinsmeister wurde wiederum Markus Rohrmayer mit  487 von 500 möglichen Ringen. Zweiter wurde Josef Rohrmayer (473 Ringe) vor  Peter Habermeier (462 Ringe), Josef Kammermeier (460 Ringe), Erich Rohrmeier (460  Ringe), Norbert Dachs (452 Ringe) und Robert Kellerer (415 Ringe). Bei den Jugendlichen  wurden alle Teilnehmer mit Kinogutscheinen bedacht, unter allen anderen Teilnehmern  wurden drei Gutscheine verlost. Diese gingen an Anton Sporer, Peter Habermeier  und Josef Kammermeier. Für 15 Jahre Vereinszugehörigkeit bekamen Stefanie  Stockmeier, Alois Niedermeier, Josef Köglmeier und Florian Stockmeier die  Vereinsmedaille in Bronze, für 25 Jahre Treue zum Verein erhielten Dieter  Tschunko, Maximilian Schwaiger, Christoph Amann und Dirk Stockmeier die Vereinsmedaille  in Silber ausgehändigt und für 40 jährige Mitgliedschaft wurden  Margot Selbeck, Max Maier, Johann Stockmeier, Hans Hermann, Hans Weger, Werner  Burggraf, Hans Prückl, Fritz Watter, Hans Weigl und Hans Beck mit der Vereinsmedaille  in Gold ausgezeichnet. Die Ehrung für Verdienste um die Napoleon-Schützen  bezog sich diesmal auf Jahrzehnte lange sportliche Aktivität in einer Wettkampfmannschaft.  Geehrt dafür wurden die „Ü 60 Akteure“, Wolfgang Kumpfmüller,  Robert Dafner, Josef Steger und Werner Burggraf. Mit der lustigen, aber auch zum  Nachdenken anregenden Geschichte in der eine Mutter dem Nikolaus vor dem Besuch  ihrer Kinder noch Instruktionen erteilt was und wie er nun die Kinder loben und  tadeln soll, leitet man über zum Besuch des Nikolauses auf der Weihnachtsfeier.  Erzählt wurde diese Geschichte in Dialogform von Josef Rohrmayer, Christine  Maier und Lukas Kammermeier. Doch zur Überraschung der Besucher kam heuer  das Christkindl, es erklärte in überaus amüsanter Weise, dass es  einspringen musste weil den Nikolaus der Vorschriftendschungel eingeholt hätte  und ihm dadurch die Arbeitserlaubnis entzogen wurde. Die Reime des Christkindls,  dargestellt von Josef Rohrmayer, prangerten mit spitzer Zunge den immensen Reglungswahn  an, der sich immer mehr breit mache. Aber das Christkindl wusste auch gut über  die Geschehnisse bei den Napoleon-Schützen Bescheid. Es lobte das sportliche  und gesellschaftliche Geschehen im Verein, analysierte die Leistungen der einzelnen  Mannschaften im Rundenwettkampf und es wusste auch von Missgeschicken und Ausrutschern  einiger Mitglieder zu berichten. Für einige Anwesende hatte es einen „himmlischen  Tipp“ parat oder auch ein Geschenk mit dabei, was dazu beitragen soll das  sich solche Malheure nicht wiederholen. Trotz seiner amüsanten Verse verlor  der Darsteller in seinem Vortrag aber die Ernsthaftigkeit des bevorstehenden Weihnachtsfestes  nicht aus den Augen. Bevor Schützenmeister Karlheinz Beck den offiziellen  Teil der Weihnachtsfeier beendete dankte er dem Christkindl für seine Mühen  der Stoffsammlung und Dichtungen. Er nahm sein Schlusswort zum Anlass um Dank  zu sagen an die Gestalter der Weihnachtsfeier und all diejenigen die ihn im vergangenen  Jahr in der Vereinsarbeit unterstützt haben. Sein besonderer Dank galt der  Herbergsfamilie Rohrmayer für die hervorragende Zusammenarbeit während  des Jahres. Mit den besten Wünschen zu Weihnachten und für das neue  Jahr leitet der Schützenmeister über zum geselligen Teil des Abends  den man bei Glühwein, Punsch und Plätzchen ausklingen lies.


Hans  Weger, Simon Weger und Tanja Angerbauer gestalteten musikalisch die Feier


Das  Christkindl hatte für einige Mitglieder Geschenke dabei


Die  Vereinsmeister mit Schützenmeister Karlheinz Beck (li)


Die  für 40 Jahre Treue zum Verein geehrten Mitglieder mit Schützenmeister  Karlheinz Beck (li)


Die  für Jahrzehnte lange sportliche Aktivität geehrten Mitglieder
mit  Schützenmeister Karlheinz Beck (li)

Redaktion  und Bild: Robert Beck, 22.12.2017

Routiniers  setzen sich beim Königschießen durch

Gesellschaftsabend  mit Königschießen der Napoleon-Schützen

Buchhausen-Oberdeggenbach.  (rb) Max Maier  ist der neue Schützenkönig der Napoleon-Schützen Buchhausen-Oberdeggenbach.  Er erringt damit zum vierten Mal den Titel, Wurstkönig wurde Lukas Wellschmied,  die Würde des Brezenkönigs holte sich Markus Rohrmayer. Sieger beim  Schießen um die Königsscheibe wurde Peter Habermeier und das Preisschießen  gewann Max Maier.
Gut  besucht war am vergangenen Freitag das Königsschießen mit Vereinsabend  der Napoleon-Schützen Buchhausen-Oberdeggenbach im Gasthaus Rohrmayer. Nach  einem gemeinsamen Essen, gestiftet von der noch amtierenden Königin Katharina  Dachs, nahmen Schützenmeister Karlheinz Beck und Sportleiter Josef Rohrmayer  die Siegerehrung des Schießabends vor. Der Schützenmeister dankte der  scheidenden Schützenkönigin für die Repräsentation des Vereins  bei öffentlichen Anlässen im vergangenen Schießjahr sowie der  Einladung zum Spanferkelessen und der Wirtsfamilie für die köstliche  Zubereitung. Entgegen der zurückliegenden Jahre war es heuer eine Veranstaltung  bei der die aktiven Schützen unter sich blieben. Diesmal konnte kein Hobbyschütze  die Domäne durchbrechen. Beim Preisschießen setzte sich Max Maier mit  einem 71 Teiler an die Spitze, gefolgt von Josef Rohrmayer mit einem 80 Teiler,  Robert Dafner mit einem 82 Teiler, Markus Rohrmayer mit einem 97 Teiler, Erich  Rohrmayer mit einem 102 Teiler und Wolfgang Kumpfmüller mit einem 107 Teiler.  Die Königsscheibe gewann Peter Habermeier mit dem besten „Blattl“  (51 Teiler) des Schießabends, er verwies Luisa Kellerer (82 Teiler) und  Markus Rohrmayer (176Teiler) auf die Plätze. Mit Spannung erwarteten die  Anwesenden das Ergebnis des Königschießens, dabei wurde der gewohnte  Modus die Königswürde an einem Abend auszuschießen beibehalten.  Jeder Teilnehmer hatte drei Schüsse abzugeben wobei er die Qualität  seines Treffers nur vermuten kann, da diese aus der Klemmvorrichtung fällt  und für ihn nicht sichtbar wird. Den dritten Platz und damit die Würde  des Brezenkönigs holte sich Markus Rohrmayer mit einem 176 Teiler, den Titel  des Wurstkönigs errang Lukas Wellschmied mit einem 152 Teiler. Das sicherste  Auge um die Königswürde hatte Max Maier, er holte sich mit einem 85  Teiler nach 1983, 1987 und 1994 zum vierten Male die Königswürde und  darf damit die Napoleon-Schützen im nächsten Jahr bei öffentlichen  Auftritten repräsentieren.


(v.li.n.re.)  Die Sieger des Königschießens Peter Habermeier (Königsscheibe),  
Lukas Wellschmied, Max Maier und Markus Rohrmayer mit Schützenmeister  Karlheinz Beck.

Redaktion  und Bild: Robert Beck, 25.11.2017

Oberdeggenbacher  gelingt Revanche im Vergleichswatten

Buchhausen/Oberdeggenbach  (rb) Ein gutes Miteinander ist den Dörfern Buchhausen und Oberdeggenbach  schon immer ein wichtiges Anliegen. Nicht nur weil im Namen des Schützenvereins  beide Ortsnamen enthalten sind und die Feuerwehren sich gegenseitig bei großen  Jubiläen Pate standen. In loser Folge misst man sich auf dem Fußballfeld  und 2014 richtete man erstmals ein Vergleichswatten aus.
Am vergangenen Samstag  stand nun die zweite Auflage im Vergleich dieses Ur-Bayerischen Kartenspiels an,  Spielort war diesmal der Sozialraum des Oberdeggenbacher Feuerwehrhauses.

Die Initiatoren Markus Rohrmayer und Quirin Treintl zeigten sich überaus  erfreut dafür in jedem Dorf sieben Teams gewinnen zu können die sich  in diesem Wettstreit messen wollten. Begeistert zeigten sie sich auch von der,  beim Turnier an den Tag gelegten, angenehmen Spielkultur der Teilnehmer. Gespielt  wurden drei Runden a‘ drei Sätze bis 15 wobei die Sätze zur Wertung  herangezogen wurden. Und die Mannschaften machten es überaus spannend, die  erste Runde entschied Oberdeggenbach mit 13:8 für sich, die zweite Runde  ging mit 12:9 an Buchhausen. Knapp fiel der dritte Durchgang mit 11:10 für  Oberdeggenbach aus, das sich schließlich mit 33:30 Punkten auch den Gesamtsieg  holte. Für die drei besten Mannschaften gab es noch kleine Sachpreise, diese  gingen an die Paarungen Süssel/Watter aus Buchhausen, Treintl/Arnold aus  Oberdeggenbach und Kammermeier/Kammermeier aus Buchhausen. Letztlich war das Ergebnis  aber weniger bedeutend, die Pflege des guten Miteinanders beider Dörfer rückte  auch bei dieser Veranstaltung wieder eindrucksvoll in den Vordergrund.


Zum  zweiten Male wurde von den Dörfern
Buchhausen und Oberdeggenbach ein  Vergleichswatten ausgerichtet

Redaktion  und Bild: Robert Beck, 21.10.2017

Erich Rohrmayer  gewinnt Buchhausener Wallachturnier

Buchhausen.  (rb) Erich Rohrmayer aus Schierling gewann am vergangenen Freitag im Gasthaus  Rohrmayer das diesjährige Wallachturnier der Napoleon-Schützen Buchhausen-Oberdeggenbach.  Im Endspiel setzte er sich klar gegen seine Konkurrenten durch und folgt damit  in der Siegerliste seinem Bruder Josef, der dieses Turnier im letzten Jahr gewinnen  konnte.
Spielleiter  Markus Rohrmayer freute sich über die Tatsache dass mit 36 Spielern die Rekordteilnahme  vom letzten Jahr gehalten werden konnte und vor allem dass die Kartenfreunde wieder  eine überaus angenehme Spielkultur pflegten. Dank der großzügigen  Unterstützung durch Sponsoren konnte eine umfangreiche und attraktive Preispalette,  angefangen von Bargeld, bis hin zu abgestuften Mengen an Bier, Getränkegutscheinen  und Brotzeitpaketen, ausgelobt werden. Am Ende konnten die Starter bis zum 27.  Platz einen Sachpreis mit nach Hause nehmen. Nach der Begrüßung und  der Bekanntgabe des Reglements ging es daran in drei Runden, a‘ 22 Spielen  die Finalisten zu ermitteln. Die beste Runde spielte heuer Ludwig Traub aus Schierling  mit 26 Punkten im dritten Durchgang, was ihn im Gesamtklassement weit nach vorne  brachte und den Einzug ins Finale bescherte. Hier kämpften anschließend  die drei Punktbesten um den Sieg dieses Turniers. Dabei ging es bis zur Hälfte  der Spiele spannend zu, doch dann trennte sich die Spreu vom Weizen. Erich Rohrmayer  aus Schierling setzte sich von seinen Kontrahenten ab und gewann diese neunte  Turnierauflage klar vor Ludwig Traub und Markus Keck aus Unterdeggenbach. Auf  den weiteren Rängen folgten Judith Berger (Schierling), Hans Beck (Schierling),  Reinhold Botzler (Rogging), Bernhard Lehner (Inkofen), Josef Steger (Oberdeggenbach)  und Rainer Süssel aus Buchhausen. In einem ersten Resümee zum Turnier  zeigten sich Ausrichter und Organisator zufrieden mit Verlauf und Beteiligung,  besonders die Tatsache erfreute dass heuer wieder einige Teilnehmer erstmals bei  diesem Turnier mitspielten.


(v.li.n.re.)  Spielleiter Markus Rohrmayer mit den Finalisten
Ludwig Traub, Erich Rohrmayer  und Markus Keck

Redaktion  und Bild: Robert Beck, 01.09.2017

Kellerfest  zog viele Besucher nach Buchhausen

Buchhausen  (rb) Dem Kellerfest der Napoleon-Schützen Buchhausen-Oberdeggenbach drohte  am vergangenen Freitagabend aufgrund von einsetzendem Wind und Regen gegen 20  Uhr der Abbruch, doch man hatte das Glück des Tüchtigen weil das Naturdach  aus Ästen und Blättern der Bäume das Wasser zurückhielt und  bevor es zu viel wurde legten sich Wind und Regen. Auch die Temperaturen blieben  bis nach Mitternacht im angenehmen Bereich und so stand einem entspannten Aufenthalt  nichts im Wege. Eine romantische Beleuchtung und die passende Musik taten  das Übrige für einen entspannten Aufenthalt. Schon bei den Vorbereitungen  am Vormittag blickten die Verantwortlichen mit sorgenvoller Miene zum Himmel,  immer wieder zogen Wolken auf und auch ein kurzer Regenschauer ergoss sich über  das Festgelände. Man entschied sich aber dann doch aufgrund schlechterer  Wetterprognosen für den Ausweichtermin das Fest durchzuführen. Die Band  „Fifty Fingers“, die erstmals beim Kellerfest spielte, konnte durchaus  überzeugen und heimste sich viel Lob von den Festbesuchern ein, weil sie  es verstand mit ihrem Reportware und etwas zurückhaltender Lautstärke  den Geschmack der Gäste zu treffen. So ließen sich auch einige Besucher  zum Tanzen hinreißen und die Band wurde erst nach einigen Zugaben von den  Gästen entlassen. Viele fleißige Helfer des Schützenvereins bewirteten  ihre Gäste mit Getränken, Spezialitäten vom Grill und Käse  vom Laib. Auch die kleinen Besucher kamen auf ihre Kosten. An den steil ansteigenden  Hängen, die den Festplatz flankieren hatten die Kinder Riesenspaß daran  auf dem Hosenboden über das alte Laub die Hänge hinunter zu rutschen.  Bei Einbruch der Dunkelheit wurden Knicklichter in Form von Armbändern an  die Kid’s ausgegeben mit denen sie in grellen Farben wie Glühwürmchen  den Hang illuminierten. Die Verantwortlichen zeigten sich in einem ersten Resümee  sehr zufrieden mit der Besucherzahl, lag diese doch über denen der letzten  Jahre. Dieser Erfolg ist wohl auch einer humanen Preisgestaltung zuzuschreiben,  die dieses Fest attraktiv halten. Guten Anklang fand auch wieder die Bar im Gewölbekeller  und so war es nicht verwunderlich das hier noch einige Gäste bis in die Morgenstunden  feierten.


Auch  heuer kamen wieder viele Gäste zum Kellerfest der Schützen

Redaktion  und Bild: Robert Beck, 07.07.2017

Neuer Maibaum  grüßt ins Land

Buchhausen  (rb). Seit ihrer Vereinsgründung vor 42 Jahren pflegen die Napoleon-Schützen  Buchhausen Oberdeggenbach im zweijährigen Turnus in Buchhausen wieder den  Brauch des Maibaumaufstellens. Am Sonntagnachmittag gingen rund zwanzig Männer  daran den von Roland Lederer gestifteten und von Josef Köglmeier fachgerecht  umgesägten Baum einzuholen. Nach dem Entfernen der Äste wurde dieser  noch vor Ort geschält und dann ins Dorf abtransportiert wo man noch am Abend  begann die stattliche Fichte zu schmücken und aus Sicherheitsgründen  den Gipfel zu ersetzen. Für die Nacht wurde eine Baumwache eingerichtet um  diesen vor Begehrenden zu schützen. Es hat sich wohl mittlerweile rumgesprochen  dass der Maibaum in Buchhausen gut gesichert ist, denn trotz „kleiner Wachmannschaft“  kam es auch diesmal zu keinem Klau-Versuch. Am Vormittag des Feiertags wurden  dann die Restarbeiten erledigt und um 13:30 Uhr war es schließlich soweit  den schmucken Baum zum Aufstellungsort beim Kinderspielplatz zu bringen. Nach  dem Einheben in den Halterungsbolzen wurden das Schützenwappen sowie die  Berufs- und Zunfttafeln der in Buchhausen ansässigen Handwerksberufe und  anderen Vereine angebracht. Traditionsgemäß wurde dann der 28 Meter  lange Baum unter kräftigen Hau Ruck - Rufen von Schützenmeister Karlheinz  Beck von starken Männern aus Buchhausen und Oberdeggenbach mit fünf  Schubscheren und Muskelkraft in die Senkrechte gebracht. Erstmals war ein amerikanischer  Staatsbürger unter den Anschiebern, er wollte es sich nicht entgehen lassen  bei diesem Brauchtum mit dabei sein. Aus beiden Dörfern fanden sich auch  viele Zuschauer ein um dem Spektakel beizuwohnen. Nach getaner Arbeit luden die  Napoleon-Schützen alle Helfer und Besucher zum gemütlichen Beisammensein  in den Hof des Gasthauses Rohrmayer. Hier warteten Grillspezialitäten sowie  Kaffee und Kuchen auf Spendenbasis auf Helfer und Zuschauer. Auch der alte Maibaum  wurde verlost, glücklicher Gewinner war Schützenvereins-Ehrenmitglied  Wolfgang Kumpfmüller.


Kraftanstrengung  wurde den „Aufstellern“ abverlangt
um den stattlichen Baum in die  Höhe zu wuchten

Redaktion  und Bild: Robert Beck, 01.05.2017

Erfreuliches  zum Nachwuchs

Jahreshauptversammlung der  Napoleon-Schützen – Positives Haushaltjahr

Buchhausen-Oberdeggenbach.  (rb) Zufrieden mit den Aktivitäten im abgelaufenen Vereinsjahr zeigte  sich Schützenmeister Karlheinz Beck bei der Jahresversammlung der Napoleon-Schützen  Buchhausen-Oberdeggenbach am vergangenen Freitag im Gasthaus Rohrmayer. Sportleiter  Josef Rohrmayer konnte erfreuliches zum Schützennachwuchs berichten, aber  auch einen merklichen Rückgang von Erfolgen auf Gauebene und darüber  hinaus vermelden.
Etwas mau besucht war die Jahreshauptversammlung der  Napoleon-Schützen Buchhausen - Oberdeggenbach, dennoch freute sich Schützenmeister  Karlheinz Beck dass aufgrund der kursierenden Grippewelle doch noch so viele der  Einladung zur Versammlung folgten. Nach dem Totengedenken und der Verlesung der  Niederschrift der letzten Hauptversammlung lies der Schützenmeister in seinem  Rechenschaftsbericht das Schützenjahr nochmals Revue passieren. Mit Strohschießen,  Kellerfest, Wallachturnier, Königsschießen, Christbaumversteigerung,  Jahresabschlußfeier und Vereinsausflug habe man den Mitgliedern gesellschaftlich  wieder einiges bieten können. Bei verschiedenen kirchlichen Festen war der  Verein mit Abordnungen präsent. Die Vorstandschaft gratulierten sieben Mitgliedern  zu runden Geburtstagen und tagte sechs Mal zur Lenkung der Vereinsgeschicke. Weiter  berichtete er über Teilnahmen bei Festen anderer Vereine, sowie der Beteiligung  an zwei Pokalschießen und der Marktmeisterschaft im Kleinkaliberschießen.  In einem Ausblick verwies er auf das Maibaumaufstellen am 1. Mai, das Kellerfest  am 7. Juli sowie zwei Teilnahmen an Gründungsfesten. Sportleiter Josef Rohrmayer  gab einen umfangreichen Bericht zum Sportjahr 2015/2016. Eingangs beleuchtete  er die Mannschaften im Rundenwettkampf, dabei stellte er auch die Platzierungen  der Einzelschützen vor. Die erste LG- Mannschaft errang in der Gauoberliga  die Vizemeisterschaft und die Zweite und Dritte belegten ebenso wie die beiden  Luftpistolenmannschaften Mittelplätze. Im Gaupokal schied man, wie im Vorjahr,  bereits in der dritten Runde aus. Deutlich weniger Erfolge als die Vorjahre konnten  die Napolianer bei den Gaumeisterschaften und darüber hinaus verbuchen. Lediglich  vier Gaumeistertitel und zwei Vizetitel stehen hier zu Buche. Die Qualifikation  zur niederbayerischen Meisterschaft schafften sechs Schützen und zur Bayerischen  ein Akteur, wobei überwiegend Mittelplätze belegt wurden. Als größten  Erfolg der vergangenen Saison sah der Sportleiter die Gründung der vierten  Luftgewehrmannschaft die ausschließlich aus jungen Nachwuchsschützinnen  und -schützen besteht und die auch langsam leistungsmäßig in Fahrt  kommen. Von den Geldbewegungen im Verein berichtete Schatzmeister Lukas Wellschmied,  er vermeldete ein positives Haushaltsjahr was vor allem an den guten Erlösen  von Kellerfest und Christbaumversteigerung lag. Der Sprecher der Kassenprüfung  bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung, woraufhin die Versammlung einstimmig  die Entlastung erteilte. Auf der Tagesordnung stand auch die Beschlussfassung  über die Erhöhung des Vereinsbeitrages. Der Schützenmeister zeigte  auf dass die derzeitigen Beiträge lediglich das abdecken was der Verein pro  Mitglied an den BSSB abführen muss. Deshalb gab es auch keine große  Diskussion über eine Erhöhung, mit lediglich einer Gegenstimme genehmigte  die Versammlung die vom Vorstand vorgeschlagene Anpassung. Im letzten Tagesordnungspunkt  wurde nachgefragt ob es wieder einen Vereinsausflug geben wird, man einigte sich  darauf diese Frage auch bei den Hauptversammlungen der andern beiden Ortsvereine  aufzuwerfen, vielleicht könne man sich wieder auf einen gemeinsamen Ausflug  verständigen. Mit dem Dank an seine Vorstandskollegen und allen Mitgliedern  die den Napoleon-Schützen während des abgelaufenen Jahres ihre Unterstützung  zukommen ließen, sowie an die Herbergsfamilie Rohrmayer für die steht’s  gute Zusammenarbeit, schloss der Schützenmeister seine Ausführungen.


Positiv sah der Sportleiter die aktuelle Jugendarbeit im Verein

Redaktion  und Bild: Robert Beck, 03.02.2017