Napoleon-Schützen

Buchhausen-Oberdeggenbach e.V.

Aktuelles

Weihnachtliche Stimmung
bei den Schützen

Besinnliche  Jahresabschlußfeier der Napoleon-Schützen - Vereinsmeister ausgezeichnet

Buchhausen-Oberdeggenbach.  (rb) Zahlreich folgten die Mitglieder der Napoleon-Schützen Buchhausen-Oberdeggenbach  am vergangenen Freitag der Einladung zur Jahresabschlußfeier ins Gasthauses  Rohrmayer. Dabei wurden auch langjährige und verdiente Mitglieder geehrt  und die Vereinsmeister ausgezeichnet. In einem besinnlichen Teil mit Musik und  Weihnachtsgeschichten stattete auch der Nikolaus den Schützen einen Besuch  ab.

Nach  einem gemeinsamen Essen begrüßte Schützenmeister Karlheinz Beck  die überaus zahlreich erschienenen Mitglieder, er freute sich besonders über  die Anwesenheit zahlreicher Jugendlicher. Nach Bekanntgabe des Programmablaufs  leitete er über zum besinnlichen Teil und empfahl die Möglichkeit zu  nutzen um etwas von der Hektik des Alltags innezuhalten zu können. Gestaltet  wurde dies mit gemeinsam gesungenen Weihnachtsliedern und instrumentalen Stücken  von Hans Weger am E-Piano, sowie mit zum Nachdenken und Schmunzeln anregenden  Geschichten, gelesen von Norbert Dachs. Die Ehrung der Vereinsmeister stand dann  im offiziellen Teil als erstes auf der Tagesordnung. Zusammen mit Sportleiter  Josef Rohrmayer ehrte Schützenmeister Karlheinz Beck die Sieger. Mit dem  Luftgewehr holte sich Lukas Kammermeier in der Schülerklasse den Titel vor  Maximilian Maier. In der Jugendklasse traten acht Schützen an, hier gewann  bei den Buben Kay Houpert vor Dominik Habermeier, bei der weiblichen Jugend wurde  Sina Kammermeier Vereinsmeisterin, auf den Plätzen folgten Katharina Dachs,  Sarah Houpert, Luisa Kellerer, Celine Jung und Susanne Niedermeier. Den Titel  in der Hobbyklasse holte sich Bernhard Zeller. Starke Leistungen wurden in der  Schützenklasse erzielt, Vereinsmeister wurde Markus Rohrmayer vor Josef Kammermeier,  Erich Rohrmayer, Peter Habermeier, Lukas Wellschmied, Robert Kellerer und Norbert  Dachs. Bei den Luftpistolenschützen siegte in der Schützenklasse Peter  Habermeier vor Markus Rohrmayer, Martin Steger und Tobias Kellerer, in der Seniorenklasse  setzte sich Robert Dafner vor Josef Steger durch.

Traditionell  werden bei den Napoleon-Schützen bei der Jahresabschlußfeier langjährige  und verdiente Mitglieder ausgezeichnet. Für 15 Jahre Vereinszugehörigkeit  bekam Gerhard Dachs junior die Vereinsmedaille in Bronze, für 25 Jahre Mitgliedschaft  Helga Zimmermann die Vereinsmedaille in Silber und für 40 Jahre Treue zum  Verein Angela Rogl, Heidi Butz, Emma Brügelmeier, Anton Sporer junior, Roland  Lederer, Franz Büechl und Karlheinz Beck die Vereinsmedaille in Gold ausgehändigt.  Für besondere Verdienste um die Napoleon-Schützen wurden drei Personen  geehrt. Ehrengeschenke erhielten Johann Beck, der 27 Jahre lang in unnachahmlicher  Weise als Versteigerer bei den Christbaumversteigerungen fungierte sowie Reinhold  Watter für langjährige Mitarbeit im Vorstand und Nikolausdarsteller  und Sabine Zeller für langjähriges Engagement im Vorstand. Mit dem lustig  stimmenden Dialog „Gespräch an der Theke , vorgetragen von Josef Rohrmayer  und Lukas Wellschmied sowie der nachdenklich stimmenden Geschichte „die staade  Zeit“, gelesen von Sarah Houpert, leitete man über zum Besuch des Nikolauses.  Zur Überraschung der Besucher erschien heuer aber der „Krampus“,  dargestellt von Josef Rohrmayer, der Hl. Nikolaus hatte sich nach seinen Worten  wohl verfahren. Zumindest muss die Schreibstube des Nikolauses heuer sehr viel  gearbeitet haben, denn Krampus berichtete nicht nur von den Vorkommnissen bei  den Schützen, er nahm auch kritisch die Geschehnisse in der Welt ins Visier  was überaus nachdenklich stimmte. Auf Seiten des Vereins lobte er das sportliche  und gesellschaftliche Geschehen bei den Napoleon-Schützen, besonders stellte  er die Jugendarbeit heraus. Er analysierte die Leistungen der einzelnen Mannschaften  im Rundenwettkampf und er wusste auch von Missgeschicken und Ausrutschern einiger  Mitglieder zu berichten.

Bevor  Schützenmeister Karlheinz Beck den offiziellen Teil des Abends beendete,  dankte er den Gestaltern der Weihnachtsfeier und all diejenigen die ihn im vergangenen  Jahr in der Vereinsarbeit unterstützt haben. Sein besonderer Dank galt der  Herbergsfamilie Rohrmayer für die hervorragende Zusammenarbeit während  des Jahres. Mit den besten Wünschen zur Weihnachtzeit und für das neue  Jahr leitet der Schützenmeister über zum geselligen Teil des Abends  den man bei Glühwein, Punsch und Plätzchen ausklingen lies.


Hans Weger (re) umrahmte die Weihnachtsfeier instrumental,
Norbert Dachs las  Geschichten


Die für Vereinsengagement und
für 40 Jahre Treue zum Verein geehrten  Mitglieder


Die Vereinsmeister der einzelnen Klassen
mit Schützenmeister Karlheinz  Beck (re).

Redaktion  und Bild: Robert Beck, 16.12.2016

„Junge  Garde“ überrascht beim Königsschießen

Sehr  gut besuchter Gesellschaftsabend mit Königschießen der Napoleon-Schützen

Buchhausen-Oberdeggenbach. (rb) Katharina Dachs ist die neue Schützenkönig  der Napoleon-Schützen Buchhausen-Oberdeggenbach. Sie schreibt sich damit  als jüngste(r) Gewinner(in) der Königswürde ins Geschichtsbuch  des Vereins. Wurstkönig wurde Wolfgang Kumpfmüller, den Titel des Brezenkönigs  holte Rainer Süssel. Sieger beim Schießen um die Königsscheibe  wurde Robert Kellerer und das Preisschießen gewann Josef Kammermeier.
Sehr  gut besucht war am vergangenen Freitag das Königsschießen mit Vereinsabend  der Napoleon-Schützen Buchhausen-Oberdeggenbach im Gasthaus Rohrmayer, was  wieder einmal zeigt dass diese Veranstaltung zu den Höhepunkten des Vereinsjahres  zählt. Mit 32 Teilnehmern am Schießen konnte die Veranstaltung gegenüber  dem Vorjahr auch wieder einen Zuwachs verzeichnen. Nach einem gemeinsamen Essen  nahmen Schützenmeister Karlheinz Beck und Sportleiter Josef Rohrmayer die  Siegerehrung des Schießabends vor. Der Schützenmeister dankte dem scheidenden  Schützenkönig Peter Habermeier für die Repräsentation des  Vereins bei öffentlichen Anlässen im vergangenen Schießjahr sowie  der Einladung zum Spanferkelessen und der Wirtsfamilie für die köstliche  Zubereitung. Freude äußerte er über die gute Teilnahme und vor  allem über den hohen Anteil an jungen Schützen, von denen sich auffallend  viele in den Siegerrängen platzieren konnten. Auch die Hobbyschützen  zeigten dass sie gute „Blattl“ schießen können. Beim Preisschießen  setzte sich Routinier Josef Kammermeier mit einem 30 Teiler an die Spitze, gefolgt  von Wolfgang Kumpfmüller mit einem 76 Teiler, Markus Rohrmayer mit einem  79 Teiler, den Schülerschützinnen Celine Jung (113 Teiler) und Sina  Kammermeier (180 Teiler) sowie Pistolenschütze Robert Dafner mit einem 210  Teiler. Die Königsscheibe gewann Robert Kellerer mit einem 75 Teiler, er  verwies Alexander Niedermeier (99 Teiler) und Max Maier (113 Teiler) auf die Plätze.  Mit Spannung erwarteten die Anwesenden das Ergebnis des Königschießens,  dabei wurde der gewohnte Modus die Königswürde an einem Abend auszuschießen  beibehalten wurde. Jeder Teilnehmer hatte drei Schüsse abzugeben wobei er  die Qualität seines Treffers nur vermuten kann, da diese aus der Klemmvorrichtung  fällt und für ihn nicht sichtbar wird. Den dritten Platz und damit die  Würde des Brezenkönigs holte sich Rainer Süssel mit einem 150 Teiler,  den Titel des Wurstkönigs errang, wie schon im Vorjahr, Wolfgang Kumpfmüller  mit einem 67 Teiler. Für die Überraschung des Abends sorgte Schülerschützin  Katharina Dachs, sie holte sich mit einem 62 Teiler die Königswürde  und darf damit die Napoleon-Schützen im nächsten Jahr bei öffentlichen  Auftritten repräsentieren.


(v.li.n.re.) Die Sieger des Königschießens Robert Kellerer (Königsscheibe),  
Wolfgang Kumpfmüller, Katharina Dachs und Rainer Süssel
mit  Schützenmeister Karlheinz Beck

Redaktion  und Bild: Robert Beck, 27.11.2016

"Napoleon-Runners"  unter den Top 50

Am  vergangenen Samstag fand zum 7. Mal der Regensburger Landkreislauf statt. Trotz  Dauerregen stellten sich auch wieder Läufer der Napoleon-Schützen Buchhausen/Oberdeggenbach  der Herausforderung, die 65 km aufgeteilt in 10 Etappen von Wenzenbach nach Wörth  an der Donau zu bewältigen.
Den Anfang um 9 Uhr morgens machte Benjamin  Kellerer, der in Zeitlarn den Staffelstab an Matthias Tauber weiterreichte. Entlang  des Regens erreicht er dabei die Stadt Regensburg. Die nächsten Läufer  Josef Steger jun. und Quirin Treintl führte der Weg entlang der Donau über  Tegernheim nach Sulzbach. Danach folgten zwei mittelschwere Etappen über  Bach nach Wiesent, die Norbert Dachs und Erich Rohrmayer absolvierten. Von dort  startete die Königsetappe des diesjährigen Laufes, der sich Josef Rohrmayer  erfolgreich stellte. In Frauenzell angekommen, übergab er an Johann Stockmeier,  der ebenso eine Bergetappe zu absolvieren hatte wie anschließend Martin  Steger. Den Abschluss der Staffel machte dann Nadine Wuttke, die den Staffelstab  erfolgreich ins Ziel nach Wörth/Donau führte.

Große  Freude herrschte dann abends bei der Siegerehrung als man die offizielle Platzierung  des Teams erfahren hatte. Am Ende belegt man trotz eines Missgeschicks bei einer  Staffelübergabe einen tollen 49. Platz bei mehr als 300 teilnehmenden Mannschaften.  Beachtlicher umso mehr, da zahlreiche Teams teilweise mit (Halb-)Profis angetreten  waren, die Staffel um "Team-Oldie" Johann Stockmeier dagegen aus reinen  Hobbysportlern bestand. Bei der Abschlussparty war man sich schließlich  einig, dass man trotz strömenden Regens einen tollen Tag erlebt hatte und  man nahm bereits die Planungen für das kommende Jahr auf, wenn es beim 8.  Regensburger Landkreislauf von Oberndorf nach Kallmünz gehen wird.



Johann Stockmeier während seines Laufs von Frauenzell nach Brennberg


Schlussläuferin Nadine Wuttke wird beim Zieleinlauf von ihren
Mannschaftskollegen  begleitet.

Josef Rohrmayer gewinnt Buchhausener  Wallachturnier

Buchhausen.  (rb) Lokalmatador Josef Rohrmayer gewann am vergangenen Freitag im Gasthaus  Rohrmayer das diesjährige Wallachturnier der Napoleon-Schützen Buchhausen-Oberdeggenbach.  Im Endspiel setzte er sich klar gegen seine Konkurrenten durch und so holte er  sich bei seiner zweiten Teilnahme seinen zweiten Sieg.
Zum achten Mal veranstalteten  die Napoleon-Schützen Buchhausen-Oberdeggenbach am vergangenen Freitag ein  Wallachturnier. Erstmals konnte heuer an zwölf Tischen gespielt werden was  Rekordteilnehmerzahl bedeutet, unter den Kartlern waren auch zwei Damen. Wie schon  in den Vorjahren herrschte auch diesmal wieder eine überaus angenehme Spielkultur  unter den Teilnehmern. Dank der großzügigen Unterstützung durch  Sponsoren konnte eine umfangreiche und attraktive Preispalette, angefangen von  Bargeld, bis hin zu abgestuften Mengen an Bier, Getränkegutscheinen und Brotzeitpaketen  ausgelobt werden. Am Ende konnten die Starter bis zum 25. Platz einen Sachpreis  mit nach Hause nehmen. Nach der Begrüßung und der Bekanntgabe des Reglements  durch Organisator und Spielleiter Markus Rohrmayer ging es daran in drei Runden,  á 22 Spielen die Finalisten zu ermitteln. Die besten Runden spielten Markus  Kallmeier aus Neumarkt/Opf mit 27 Punkten, er nahm die längste Reise auf  sich um in Buchhausen mit dabei zu sein.
Weitere starke Durchgänge spielten  Hubert Rother mit 25 Punkten, Erich Rohrmayer mit 23 Punkten, Lothar Sporer mit  22 Punkten sowie Bernhard Zeller und Johann Beck mit jeweils 21 Punkten. In der  Endrundrunde zogen schließlich Markus Kallmeier mit 45 Punkten, Josef Rohrmayer  mit 41 Punkten und Franz Neumeier aus Zaitzkofen mit 39 Punkten ein. In diesem  Finale mit wiederum 22 Spielen setzte sich Josef Rohrmayer klar mit 12 Punkten  durch, zweiter wurde Franz Neumeier (minus 3) und dritter Markus Kallmeier (minus  9). Auf den weiteren Plätzen folgten Bernhard Zeller (Buchhausen), Georg  Danzer, Josef Hemauer (Pinkofen) und Lothar Sporer (Oberdeggenbach). Beste Dame  wurde Judith Berger auf Rang 17. In einem ersten Resümee zum Turnier zeigten  sich Ausrichter und Organisator zufrieden, besonders natürlich über  die Rekordteilnehmerzahl.


(v.li.n.re.) Spielleiter Markus Rohrmayer mit den Finalisten
Franz Neumeier,  Josef Rohrmayer und Markus Kallmeier.

Redaktion  und Bild: Robert Beck, 02.09.2016

Kellerfest  zog zahlreiche Besucher nach Buchhausen

Buchhausen  (rb) Ein Sommerabend mit angenehmen Temperaturen, ein herrlich gelegener Festplatz  mit romantischer Beleuchtung und die passende Musik dazu bildeten am vergangenen  Freitagabend die idealen Voraussetzungen für das traditionell Kellerfest  der Napoleon-Schützen Buchhausen - Oberdeggenbach.
Viele fleißige  Helfer des Schützenvereins bewirteten ihre Gäste mit Getränken,  Spezialitäten vom Grill und Käse vom Laib. Auch die kleinen Besucher  kamen auf ihre Kosten. An den steil ansteigenden Hängen, die den Festplatz  flankieren hatten die Kinder Riesenspaß daran auf dem Hosenboden über  das alte Laub die Hänge hinunter zu rutschen. Zur Überraschung wurden  bei Einbruch der Dunkelheit Knicklichter in Form von Armbändern an die Kid’s  ausgegeben mit denen sie in den Farben rot, blau, grün, gelb wie Glühwürmchen  den Hang illuminierten. Die Band „Woiperdinger“ kam beim Publikum gut  an und sorgte mit ihrer, auf Jung und Alt abgestimmter Musik für gute Laune.  Sie verstand es die Besucher auch zum Tanz zu animieren und so war die Tanzfläche  wieder gut frequentiert. Die Verantwortlichen zeigten sich in einem ersten Resümee  sehr zufrieden mit der Besucherzahl, lag diese doch über denen der letzten  Jahre. Dieser Erfolg ist wohl auch die einer humanen Preisgestaltung zuzuschreiben,  die dieses Fest attraktiv halten. Auch als die Band aufhörte zu spielen saßen  noch zahlreiche Gäste im Freien und ein Festbesucher holte kurzerhand seine  Gitarre aus dem Auto und so bildete sich ein spontaner Chor der noch bis in die  Morgenstunde feierte.


Auch die Tanzfläche war wieder gut frequentiert


Im herrlich gelegenen Festplatz bewirteten die Napoleon-Schützen ihre Gäste

Redaktion  und Bild: Robert Beck, 01.07.2016

Buchhausen  wartet weiter auf Sieg
im Prestigeduell

Viele Zuschauer beim Fußballspiel  
Buchhausen gegen Oberdeggenbach

Buchhausen/Oberdeggenbach.  (rb) Die Dörfer Buchhausen und Oberdeggenbach verbindet nicht nur der  Schützenverein der ja beide Ortsnamen trägt, sondern eine lange Freundschaft  die im letzten Jahrzehnt durch viele gemeinsame Unternehmungen wie die Fahnenweihen  beider Feuerwehren noch mehr gewachsen ist. Am vergangenen Samstag trafen sich  die Dörfer nun vor dem Dorffest der Buchhausener Feuerwehr auf dem Buchhausener  Bolzplatz zum sportlichen Vergleich in einem Kleinfeld Fußballspiel.
Gespielt  wurde mit sechs Feldspielern und einem Torwart auf zwei mal 30 Minuten mit fliegendem  Wechsel. Glücklicher Weise spielte das Wetter mit und aufgrund der Regenfälle  der vorangegangenen Tage war der Platz auch nicht zu hart. Viele Zuschauer fanden  sich ein um ihr Team anzufeuern. Am Ende lautete das Ergebnis 7:4 für das  Oberdeggenbacher Team, womit es Buchhausen nicht gelang sich für die 2:4  Niederlage im letzten Jahr zu revanchieren. Trotz der sportlichen Auseinandersetzung  war die Veranstaltung, sowohl auf dem Spielfeld als auch bei den Zuschauern von  Harmonie geprägt. In beiden Mannschaften lief wieder eine bunte Mischung  aus aktiven und ehemals aktiven Spielern aller Altersklassen sowie auch Akteure,  die diesen Sport niemals in einem Verein ausgeübt haben, auf. Als Schiedsrichter  fungierte Bürgermeister Christian Kiendl, er hatte keine Probleme, die Akteure  spielten überaus fair und so kam die Trillerpfeife des Schiris nur selten  zum Einsatz. Von Anfang an entwickelte sich ein Zuschauerfreundliches Spiel mit  vielen Strafraumszenen auf beiden Seiten und bereits in der zweiten Spielminute  konnte Josef Rohrmayer die Gastgeber in Führung bringen. Es dauerte bis zur  17 Minute ehe Robert Röhrl ausgleichen konnte, bei seinem Freistoß  sah Buchhausens Torwart allerdings gar nicht gut aus. Kurze Zeit später stellte  Josef Rohrmayer mit dem 2:1 den alten Abstand wieder her. Dann schlug Alexander  Röhrl zu, mit einem lupenreinen Hattrick innerhalb von vier Minuten brachte  er sein Team mit 4:2 in Front. Buchhausen gelang kurz vor dem Pausenpfiff durch  Christian Leder der Anschlusstreffer. Den besseren Start nach dem Pausentee erwischte  Oberdeggenbach, kurz nach Wiederanpfiff erhöhte Alexander Röhrl auf  5:3. In der 50. Minute brachte Stefan Klingl Buchhausen wieder auf 5:4 heran doch  der Ausgleich wollte trotz einiger hochkarätiger Chancen nicht fallen. In  der letzten Spielminute erhöhte wiederum Alexander Röhrl auf 6:4 und  in der Nachspielzeit netzte Robert Röhrl zum 7:4 Endstand ein. Nach dem Spiel  trafen sich Spieler und Schlachtenbummler beim Stadelfest der Feuerwehr, dabei  wurde ausgelassen gefeiert und schon über einen Termin für das nächste  Spiel nachgedacht.


Die Akteure der Buchhausener (kniend)
und Oberdeggenbacher (stehend) Mannschaften


Einsatz war Trumpf, dennoch blieb die Partie fair


Schiedsrichter Christian Kiendl hatte sogar „Freistoßspray“ mit  dabei

Redaktion  und Bild: Robert Beck, 04.06.2016

31 Meter  hoher Maibaum thront über dem Dorf

Oberdeggenbach  (rb) Am Vortag des 1. Mai fuhren die Männer in Oberdeggenbach aus um  den, von Roswitha Unsicker gestifteten, neuen Maibaum einzuholen. Gekonnt wurde  dieser von Johann Forster umgesägt, ins Dorf gebracht, geschält und  mit Girlanden und Kränzen geschmückt. Um einem Klau vorzubeugen opferten  die Dorfjugend und die Junggebliebenen ihre Nachtstunden zur Bewachung des Baumes.
Vor dem Aufstellen am Feiertag boten die Kameradinnen und Kameraden der Oberdeggenbacher  Feuerwehr einen Mittagstisch und so fanden sich überaus zahlreiche Gäste,  auch aus den umliegenden Dörfern ein. Aufgrund aufziehender Wolken begann  man dann etwas früher als geplant mit dem Aufstellen. Unter den Kommandos  von „Baummeister“ Wolfgang Kumpfmüller gingen 35 Männer daran  den Baum Stück für Stück in die Senkrechte zu bringen. Angefeuert  wurden die „Schieber“ von den Dorfkindern und Josef Röhrl untermalte  das Spektakel musikalisch mit seiner Drehorgel. Heuer hatte man sich, in der 22  jährigen Geschichte der Wiedereinführung des Maibaumaufstellens im Dorf,  den stattlichsten Baum ausgesucht der es auf eine Länge von 31,30 Meter bringt.  Dies spürten auch die Anschieber, man brauchte merklich länger den Baum  in die Senkrechte zu bringen als in den Vorjahren. Erschwerend mit dazu kommt  dass man bergauf aufstellen muss und die Straße etwas eng für solch  ein Unterfangen ist. Rechtzeitig vor dem einsetzenden Regen konnte der neue Maibaum  dann doch, unter dem redlich verdienten Applaus der Zuschauer, in der Halterung  verankert werden.
Dem Regen trotzte man indem man sich Plätze im Sozialraum  des Feuerwehrhauses und des aufgestellte Zeltes suchte, und so wurde der neue  Maibaum noch eine geraume Zeit gefeiert. Heuer wurden auch neu angefertigte Schilder  am Baum angebracht, dabei wurde neben dem der Feuerwehr und der Malteser auch  das Vereinsemblem der Napoleon-Schützen montiert.


Schwerstarbeit hatten die Oberdeggenbacher Schieber heuer mit ihrem Maibaum zu  leisten



Die  neuen Maibaumschilder
:
FFW Oberdeggenbach
Malteser - Helfer vor Ort
Napoleon-Schützen Buchhausen-Oberdeggenbach

Redaktion  und Bild: Robert Beck, 01.05.2016

Karlheinz  Beck weiter an der Spitze der Napoleon-Schützen

Buchhausen-Oberdeggenbach.  (rb) Ein Jahr mit vielen sportlichen und auch gesellschaftlichen Höhepunkten  zeigte die Rechenschaftsberichte bei der Jahreshauptversammlung der Napoleon-Schützen  Buchhausen-Oberdeggenbach im Gasthaus Rohrmayer auf. Das 40 jährige Jubiläum  wurde würdig begangen und die Anstrengungen in der Jugendarbeit tragen auf  sportlichem Sektor bereits erste Früchte. Bei der Neuwahl wurde das Führungsgremium  im Gros bestätigt.
Gut  besucht war die Hauptversammlung am vergangenen Samstagabend im Gasthaus Rohrmayer  bei der sich Schützenmeister Karlheinz Beck besonders über die Anwesenheit  zahlreicher Jungschützen freute. Nach dem Totengedenken und der Verlesung  der Niederschrift der letzten Hauptversammlung durch Schriftführer Norbert  Dachs lies der Schützenmeister in seinem Rechenschaftsbericht das Schützenjahr  nochmals Revue passieren. Mit Strohschießen, Maibaumaufstellen, 40 Jahrfeier,  Kellerfest, Wallachturnier, Königsschießen, Christbaumversteigerung  und Jahresabschlußfeier habe man den Mitgliedern gesellschaftlich wieder  einiges bieten können. Die Mitglieder der Vorstandschaft gratulierten zehn  Mitgliedern zu runden Geburtstagen und tagten fünf Mal zur Lenkung der Vereinsgeschicke.  Weiter verwies er auf Teilnahmen bei Festen anderer Vereine, der Beteiligung an  einer Fahnenweihe sowie der Marktmeisterschaft im Kleinkaliberschießen wo  man sich den Titel holte. Investitionen habe man in erster Linie mit der Anschaffung  neuer Luftdruckwaffen und anderen Schießutensilien im Jugendbereich getätigt.  Sportleiter Josef Rohrmayer gab einen umfangreichen Bericht zum Sportjahr 2014/2015.  Eingangs beleuchtete er die Mannschaften im Rundenwettkampf, dabei stellte er  auch die Platzierungen der Einzelschützen vor. Die erste und zweite Mannschaft  errangen in der Gauoberliga beziehungsweise in der B-Klasse jeweils die Vizemeisterschaft  und die Dritte schaffte den Aufstieg in die D-Klasse. Eine starke Saison schoss  auch Markus Rohrmayer er errang in der Einzelwertung der Gauoberliga den ersten  Platz. Auch die Luftpistolenmannschaft konnte glänzen, nach dem Wiederaufstieg  in die Gauoberliga wurde das Team Dritter. Im Gaupokal schafften es die Napolianer  bis ins Viertelfinale, hier wurde man von den Schlossschützen Sallach bezwungen.  Große Erfolge konnten im letzten Jahr wieder bei den überregionalen  Meisterschaften erzielt werden. Insgesamt heimste man neun Gaumeistertitel, sechs  Vizemeistertitel und vier dritte Plätze ein. Mit den erzielten Ergebnissen  konnten sich zehn Akteure in zehn verschiedenen Disziplinen für die Niederbayerische  Meisterschaft qualifizieren, hier landete man sieben Mal unter den Top Ten und  drei Mal auf dem Siegerpodest. Die Kleinkalibermannschaft mit Martin Schmatz,  Max Maier und Max Buchmeier holte sich den Meistertitel. Vier Schützen hatten  Startrecht bei den Bayerischen Meisterschaften, hier wurden Plätze im vorderen  Mittelfeld erreicht. Für die Deutsche Meisterschaft qualifizierte sich Martin  Schmatz mit dem Luftgewehr, er landete im Mittelfeld. Resümierend bezeichnete  der Sportleiter die Saison als sehr erfolgreich, als den größten Vereinserfolg  stufte er aber die Jugendarbeit ein, wo es im letzten Jahr gelang zahlreicher  Jugendliche an den Schießsport heranzuführen die Potential haben in  naher Zukunft Leistungsträger zu werden. Zu den Vereinsfinanzen berichtete  Kassenwart Reinhold Watter. Trotz guter Einnahmen aus Kellerfest und Christbaumversteigerung  zeigte er ein negatives Haushaltjahr auf, was auf die Investitionen für Standumbau  und der Jugendförderung sowie der 40 Jahrfeier zurückzuführen sei.  Dennoch vermeldete er ein solides Polster für zukünftige Investitionen.  Der Sprecher der Kassenprüfung bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung  und so wurden Vorstand und Kassenführer einstimmig von der Versammlung entlastet.  Die Neuwahl, die auf Bitte der Versammlung von Ehrenmitglied Wolfgang Kumpfmüller,  unterstützt von Werner Süssel und Othmar Zaby, durchgeführt wurde  gestaltete sich unproblematisch. In ihren Ämtern bestätigt wurden Karlheinz  Beck als erster Schützenmeister, Markus Rohrmayer als zweiter Schützenmeister  sowie Norbert Dachs als Schriftführer, Josef Rohrmayer als Sportleiter und  Peter Habermeier als Waffen- und Gerätewart. Neu gewählt als Kassier  wurde Lukas Wellschmied, er ersetzt Reinhold Watter der sich nicht mehr zur Wahl  stellte. Als Beisitzer bestätigt wurden Thomas Beck junior und Alexander  Niedermeier, neu gewählt wurde Martin Steger. Er folgt auf Sabine Zeller  die nicht mehr kandidierte. Zu Kassenprüfern wurden Anton Sporer und Johann  Stockmeier junior bestimmt. Im letzten Tagesordnungspunkt „Wünsche und  Anträge“ wurde über einen zweitägigen Vereinsausflug diskutiert.  Auch wurde angeregt in der Nachwuchsarbeit nicht nachzulassen, Jugendliche seien  in beiden Dörfern vorhanden. Diese sind zu den Trainingsabenden, immer mittwochs  ab 18:30 Uhr, gerne gesehen. Das Schlusswort hatte Schützenmeister Karlheinz  Beck, er dankte für das Vertrauen dass ihm mit seiner Wiederwahl entgegen  gebracht wurde, Dank sagte er den aus dem Vorstand ausgeschieden Mitgliedern für  ihr Engagement zu Gunsten der Napoleon-Schützen. Abschließend appellierte  er an die jüngere Generation, sich stärker an Besuchen bei Festen befreundeter  Vereinen und anderen Vereinsrepräsentationen zu beteiligen.


Das Vorstandsgremium der Napoleon-Schützen für die nächsten drei  Jahre.

Redaktion  und Bild: Robert Beck, 05.03.2016