Napoleon-Schützen

Buchhausen-Oberdeggenbach e.V.

Aktuelles

Napoleon-Schützen kürten ihre Vereinsmeister

Buchhausen-Oberdeggenbach.               (rb) Bei der Weihnachtsfeier der Napoleon-Schützen Buchhausen-Oberdeggenbach               am vergangenen Freitag wurden auch die Vereinsmeister ausgezeichnet.               Schützenmeister Karlheinz Beck nahm zusammen mit Sportleiter               Josef Rohrmayer die Proklamation vor und überreichte Urkunden               und Gutscheine an die Sieger.
              Die Wertung dieser Meisterschaft erfolgte heuer wieder nach dem               Leistungsprinzip. Nach den Worten des Schützenmeisters war               die Beteiligung so gut wie lange nicht mehr. Besonders freute ihn               dass viele Jugendliche sich daran beteiligten, deshalb habe man               auch hier in Schüler-, Jugend- und Juniorenklasse unterteilt.               In der Schülerklasse holte sich Lukas Kammermeier den Titel               vor Maximilian Maier, Vincenz Sölch und Ina Forster. In der               Jugendklasse traten neun Schützen an, hier gewann Susanne Niedermeier               vor Sina Kammermeier und Laura Forster. Auf den Plätzen folgten               Celine Jung, Kay Houpert, Dominik Habermeier, Sarah Houpert, Katharina               Dachs und Luisa Kellerer. Bei den Junioren setzte sich Lukas Wellschmied               vor Tobias Kellerer durch. Den Titel in der Hobbyklasse holte sich               Werner Süssel vor Rainer Süssel und Bernhard Zeller. Starke               Leistungen wurden in der Schützenklasse erzielt, Vereinsmeister               wurde Josef Rohrmayer mit 482 von 500 möglichen Ringen. Zweiter               wurde Markus Rohrmayer (479) vor Peter Habermeier (472), Erich Rohrmeier               (448), Norbert Dachs (447) und Robert Kellerer (418). Bei den Luftpistolenschützen               siegte in der Schützenklasse Martin Steger vor Josef Rohrmayer,               Peter Habermeier, Reinhold Watter und Tobias Kellerer, das beste               Ergebnis erzielte hier Robert Dafner mit 437 Ringen, er sicherte               sich den Titel in der Seniorenklasse. Bei den Jugendlichen wurden               alle Teilnehmer mit Kinogutscheinen bedacht unter allen anderen               Teilnehmern wurden drei Gutscheine verlost, diese gingen an Josef               Rohrmayer, Markus Rohrmayer und Martin Steger.



              Die Schüler- und Jugendmeister mit Schützenmeister Karlheinz               Beck (li)
              und Sportleiter Josef Rohrmayer (re).


              Schützenmeister Karlheinz Beck (re.) mit den Vereinsmeistern               der
              Hobby- Junioren- Luftpistolen- und Schützenklasse.

Redaktion               und Bild: Robert Beck, 18.12.2015

Weihnachtsfeier bei den Napoleon-Schützen

Verdiente und langjährige Mitglieder wurden               geehrt

Buchhausen-Oberdeggenbach. (rb) Die Napoleon-Schützen               Buchhausen-Oberdeggenbach luden am vergangenen Freitag zur Jahresabschlußfeier               ins Gasthaus Rohrmayer. Neben einem besinnlichen Teil, der von mehreren               Mitgliedern gestaltet wurde, schaute auch der Nikolaus wieder bei               den Schützen vorbei um Lob auszusprechen und auch den ein oder               anderen „himmlischen Tipp“ zu geben.
              Prall gefüllt war die Gaststube des Gasthauses Rohrmayer am               vergangen Freitagabend bei der Weihnachtsfeier der Napoleon-Schützen,               Schützenmeister Karlheinz Beck freute sich in seinem Grußwort               besonders über die Anwesenheit zahlreicher Jugendlicher. Nach               Bekanntgabe des Programmablaufs leitete er über zum besinnlichen               Teil um die Möglichkeit zu nutzen etwas von der Hektik des               Alltags innezuhalten. Gestaltet wurde dies mit gemeinsam gesungenen               Weihnachtsliedern, und instrumentalen Stücken von Hans Weger               am E-Piano, sowie mit zum Nachdenken und Schmunzeln anregenden Geschichten               gelesen von Norbert Dachs. Traditionell werden bei den Napoleon-Schützen               bei der Jahresabschlußfeier langjährige und verdiente               Mitglieder ausgezeichnet. Für 15 Jahre Vereinszugehörigkeit               bekamen Anna Kreuzer, Silvia Dachs, Sieglinde Arnold, Martha Huber,               Lilly Weger, Daniela Lederer, Manfred Schwandt, Fabian Huber, Raphael               Amann und Robert Dafner die Vereinsmedaille in Bronze sowie für               25 Jahre Treue zum Verein Pauline Lederer, Brigitte Lederer, Sandra               Severin, Markus Rohrmayer, Dieter Kempka, Josef Schwaiger Junior               und Bernhard Zeller die Vereinsmedaille in Silber ausgehändigt.               Die Ehrungen für Verdienste um die Napoleon-Schützen bezogen               sich diesmal auf sportliche, so wurde die dritte Luftgewehrmannschaft               mit Wolfgang Kumpfmüller, Robert Kellerer, Lukas Wellschmied,               Alexander Niedermeier und Tobias Kellerer für ihren letztjährigen               Aufstieg geehrt. Mit der lustigen, aber auch zum Nachdenken anregenden               Geschichte „Beim Schneeräumen“ , erzählt in               Dialogform von Josef Rohrmayer, Lukas Wellschmied und Alexander               Niedermeier, leitete man über zum Besuch des hl. Nikolaus dargestellt               von Reinhold Watter. Er musste dieses Jahr viele fleißige               Engerl gehabt haben die besonders auf die Vereinsmitglieder und               Geschehnisse in Buchhausen und Oberdeggenbach schauten, denn er               wusste außergewöhnlich viel zu berichten. In Versform               vorgetragen, lobte der Nikolaus das sportliche und gesellschaftliche               Geschehen bei den Napoleon-Schützen, besonders stellte er die               forcierte Jugendarbeit heraus. Er analysierte die Leistungen der               einzelnen Mannschaften im Rundenwettkampf und er wusste auch von               Missgeschicken und Ausrutschern einiger Mitglieder zu berichten.               Einen „himmlischen Tipp“ hatte er für Buchautor Erich               Rohrmayer welches Thema sein viertes Buch umfassen könnte.               Trotz seiner amüsanten Verse verlor der Nikolaus in seinem               Vortrag aber die Ernsthaftigkeit des bevorstehenden Weihnachtsfestes               nicht aus den Augen. Bevor Schützenmeister Karlheinz Beck den               offiziellen Teil der Weihnachtsfeier beendete dankte er dem Nikolausdarsteller               für seine Mühen der Stoffsammlung und Dichtungen. Er nahm               sein Schlusswort zum Anlass um Dank zu sagen an die Gestalter der               Weihnachtsfeier und all diejenigen die ihn im vergangenen Jahr in               der Vereinsarbeit unterstützt haben. Sein besonderer Dank galt               der Herbergsfamilie Rohrmayer für die hervorragende Zusammenarbeit               während des Jahres. Mit den besten Wünschen zur Weihnachtzeit               und für das neue Jahr leitet der Schützenmeister über               zum geselligen Teil des Abends den man bei Glühwein, Punsch               und Plätzchen ausklingen lies.



              Hans Weger umrahmte die Weihnachtsfeier instrumental,
              Norbert Dachs und Josef Rohrmayer lasen Geschichten.


              Die anwesenden, für ihre sportlichen Leistungen und für               25 Jahre Treue zum Verein, geehrten Mitglieder mit den Schützenmeistern               Karlheinz Beck (re)


Redaktion               und Bild: Robert Beck, 18.12.2015

„Peter der Erste“ regiert die Napoleon-Schützen

Königschießen mit Gesellschaftsabend               der Napoleon-Schützen gut besucht

Buchhausen-Oberdeggenbach.               (rb)               Peter Habermeier ist der neue Schützenkönig der Napoleon-Schützen               Buchhausen-Oberdeggenbach. Wurstkönig wurde Wolfgang Kumpfmüller,               den Titel des Brezenkönigs sicherte sich Lukas Wellschmied.               Sieger beim Schießen um die Königsscheibe wurde wiederum               Peter Habermeier und das Preisschießen gewann Josef Rohrmayer.
Das               Königsschießen der Napoleon-Schützen Buchhausen               zählt alljährlich zu den gesellschaftlichen Höhepunkten               des Vereinsjahres. Der gute Besuch der Veranstaltung schlug sich               allerdings nicht unbedingt in der Teilnehmerzahl am Königsschießen               nieder. Die Beteiligung war merklich geringer als die der Vorjahre.               Besonders die Nichtaktiven machten sich an diesem Abend rar und               so blieben die aktiven Schützen bei den Entscheidungen im Gros               unter sich. Nach einem gemeinsamen Essen nahm Schützenmeister               Karlheinz Beck die Siegerehrung des Schießabends vor. Er dankte               dem scheidenden Schützenkönig Alexander Niedermeier für               die Einladung zum Spanferkelessen und der Repräsentation des               Vereins bei öffentlichen Anlässen im vergangenen Schießjahr.               Beim Preisschießen setzte sich mit Josef Rohrmayer ein Schütze               der ersten Mannschaft mit einem 25 Teiler durch. Ihm folgte Robert               Beck mit einem 72 Teiler vor Robert Dafner der einen 96 Teiler erzielte.               Auf den weiteren Plätzen landeten Norbert Dachs (105 Teiler),               Lukas Wellschmied (123 Teiler) und Max Maier (150 Teiler). Die Königsscheibe,               gestiftet vom Vorjahresgewinner Reiner Süssel gewann Peter               Habermeier mit einem 60 Teiler, er verwies Max Maier (92 Teiler)               und Lukas Wellschmied (214 Teiler) auf die Plätze. Mit Spannung               erwarteten die Anwesenden das Ergebnis des Königschießens,               dabei wurde der gewohnte Modus , dass die Königswürde               an einem Abend ausgeschossen wird und jeder Teilnehmer nur drei               Schüsse abgeben darf, beibehalten. Auch kann der Schütze               die Qualität seines Treffers nur vermuten, da diese aus der               Klemmvorrichtung fällt und für ihn nicht sichtbar wird.               Den dritten Platz und damit die Würde des Brezenkönigs               holte sich Lukas Wellschmied mit einem 199 Teiler, den Titel des               Wurstkönigs errang Wolfgang Kumpfmüller mit einem 126               Teiler. Am besten zielte hier Peter Habermeier, er holte sich mit               einem 119 Teiler die Königswürde und darf die Napoleon-Schützen               damit im nächsten Jahr bei öffentlichen Auftritten repräsentieren.               Im Anschluss an die Proklamation verwies Schützenmeister Karlheinz               Beck auf die vielen, anstehenden Veranstaltungen befreundeter Vereine,               er appellierte auf rege Unterstützung seitens der Mitglieder               die Napoleon-Schützen dabei rege zu vertreten.


              (v.re.n.li.) Die Sieger des Königschießens: Lukas Wellschmied,               Peter Habermeier
              und Wolfgang Kumpfmüller mit Schützenmeister Karlheinz               Beck

Redaktion               und Bild: Robert Beck, 27.11.2015

Nachwuchstraining stieß auf große               Resonanz

Buchhausen-Oberdeggenbach               (rb) Es ist eine unumstößliche Tatsache dass viele               Vereine von Nachwuchssorgen geplagt werden, deshalb stellen Vereine               immer wieder mal Aktionen auf die Beine um eben Nachwuchs zu mobilisieren.               Die Napoleon-Schützen Buchhausen-Oberdeggenbach wandten sich               mit einem Nachwuchstraining gezielt an Jugendliche um ihren Sport               anzupreisen. An mehreren Übungsabenden, wo nur die Jugendlichen               am Schießstand waren, wurde unter Anleitung von Peter Habermeier               und Norbert Dachs unterstützt von Sportleiter Josef Rohrmayer               und Wolfgang Kumpfmüller mit sieben Mädchen und Buben               trainiert, wobei bei der ganzen Sache auch der Spaß ohne Gewehr               und Pistole nicht zu kurz kam. Zum Abschluss der Übungstage               veranstaltete man ein Preisschießen in der Teilerwertung wobei               alle Teilnehmer Preise erhielten. Die Jugendlichen zeigten sich               auch geneigt nach diesen Schnuppertagen weiter zu trainieren, deshalb               beschlossen die Verantwortlichen ein weiteres Preisschießen               für diese Teilnehmer in der Nikolauswoche zu organisieren.               Auch alle weiteren Interessenten, die mal ins Luftgewehr- und Luftpistolenschießen               Hineinschnuppern wollen, können mittwochs um 18:30 Uhr unverbindlich               am Jugendtraining am Schießstand im Gasthaus Rohrmayer teilnehmen.


              Die Teilnehmer am Preisschießen mit den Organisatoren

Redaktion               und Bild: Robert Beck, 04.11.2015

Otto Beutlhauser gewinnt Buchhausener Wallachturnier                

Buchhausen.               (rb) Otto Beutlhauser aus Schierling gewann am vergangenen Freitag               im Gasthaus Rohrmayer das diesjährige Wallachturnier der Napoleon-Schützen               Buchhausen-Oberdeggenbach. Die Endspielteilnehmer machten es diesmal               überaus spannend, denn vor dem letzten Spiel waren alle punktgleich.
Spielleiter               Josef Rohrmayer freute sich über die Tatsache dass mit 33 Spielern               die Teilnehmerzahl im Rahmen der letzten Jahre lag und vor allem               dass die Kartenfreunde wieder eine überaus angenehme Spielkultur               pflegten. Dank der großzügigen Unterstützung durch               Sponsoren konnte eine umfangreiche und attraktive Preispalette,               angefangen von Bargeld, bis hin zu abgestuften Mengen an Bier, Getränkegutscheinen               und Brotzeitpaketen ausgelobt werden. Am Ende konnten die Starter               bis zum 23. Platz einen Sachpreis mit nach Hause nehmen. Nach der               Begrüßung und der Bekanntgabe des Reglements ging es               daran in drei Runden, á 22 Spielen die Finalisten zu ermitteln.               Die beste Runde spielte heuer Bernhard Lehner aus Inkofen mit 23               Punkten im dritten Durchgang, er hatte allerdings mit minus zehn               Punkten eine flaue zweite Runde und landete so im Endklassement               auf dem achten Rang. In der Endrunde kämpften anschließend               die drei Punktbesten um den Sieg dieses Turniers. Heuer schaffte               es mit Werner Süssel auch wieder mal ein Lokalmatador ins Finale               einzuziehen und Hermann Blaimer aus Schierling gelang sogar das               Kunststück sich im dritten Jahr in Folge dafür zu qualifizieren.               Der Turniersieg war ihm aber auch diesmal nicht vergönnt. In               dieser überaus spannenden Endrunde waren alle drei Teilnehmer               vor dem letzten Spiel auf null. In dieser letzten Partie bekam Otto               Beutelhauser die besseren Karten, mit einem einfachen Spiel holte               er die nötigen Punkte für den Turniersieg. Der zweite               Platz wurde dann wegen Punktgleichheit in der Stechwertung entschieden,               diese sprach aufgrund der Vorrundenpunktzahl für Hermann Blaimer               vor Werner Süssel. Auf den weiteren Rängen folgten Hubert               Mühlbauer (Pinkofen), Josef Hemauer (Pinkofen), Erich Rohrmayer               (Schierling) und Ludwig Traub (Schierling). Die einzige, am Turnier               teilnehmende Dame, Judith Berger aus Schierling wurde neunte. In               einem ersten Resümee zum Turnier zeigten sich Ausrichter und               Organisator zufrieden mit Verlauf und Beteiligung.


              (v.re.n.li.) Spielleiter Josef Rohrmayer mit den Finalisten
              Werner Süsse

l, Otto Beutlhauser und Hermann Blaimer

Redaktion               und Bild: Robert Beck, 04.09.2015

Kellerfest der Napoleon-Schützen
              wieder gut besucht

Buchhausen               (rb) Es ist eine Seltenheit dass das Buchhausener Kellerfest               am ersten angesetzten Termin auch stattfindet, meist macht das Wetter               den Veranstaltern einen Strich durch die Rechnung. Im letzten Jahr               musste man einmal verschieben und das Jahr zuvor musste man es sogar               ausfallen lassen. Heuer hatten die Napoleon-Schützen aber das               Glück des Tüchtigen. Rechtzeitig zum Fest am Freitag meldete               sich das Sommerwetter zurück und so stand einem Besuch auf               dem idyllischen Veranstaltungsort mitten im Dorf nichts mehr entgegen.               
              Im „Beck-Keller“ mit seinem Naturdach aus überhängenden               Bäumen war es am Freitag auch gut auszuhalten, die romantische               Beleuchtung und die passende Musik taten das Übrige für               einen entspannten Aufenthalt. Die Band „Woiperdinger“                sorgte musikalisch für Unterhaltung und verstand es bestens               mit ihrem Reportware und etwas zurückhaltender Lautstärke               den Geschmack der Gäste zu treffen und so ließen sich               die Besucher auch zum Tanzen hinreißen. Stammbesucher des               Festes behaupteten sogar das schon viele Jahre nicht mehr so viel               getanzt wurde. Fleißige Helfer des Schützenvereins bewirteten               ihre Gäste mit Getränken, Spezialitäten vom Grill               und Käse vom Laib. Die kleinen Besucher, die vom Veranstalter               auch mit Speiseeis verwöhnt wurden, hatten wieder die größte               Freude damit an den ansteigenden Hängen die den Festplatz flankieren               auf dem Hosenboden über das alte Laub herunter zu rutschen.               Die Verantwortlichen zeigten sich in einem ersten Resümee zufrieden               mit der Besucherzahl, die einiges über der des letzten Jahres               gelegen sein dürfte. Nicht zuletzt ist dies auch einer humanen               Preisgestaltung zuzuschreiben, die dieses Fest attraktiv halten.


              Auf dem idyllischen Festplatz ließ es sich auch heuer wieder               gut feiern.

Redaktion               und Bild: Robert Beck, 10.07.2015

Eindeutiger Sieg für Freundschaft
              und den Guten Zweck

Viele Zuschauer beim Fußballmatch
              Buchhausen gegen Oberdeggenbach

Buchhausen/Oberdeggenbach.               (rb) Es gab zwar am Ende einen eindeutigen Sieger nach Toren               beim Fußballspiel zwischen den Dörfern Buchhausen und               Oberdeggenbach am vergangenen Samstag, aber im Vordergrund stand               die freundschaftliche Verbundenheit der Bewohner beider Orte.               
              Nach sieben Jahren Pause stand man sich wieder in diesem Sport gegenüber,               gespielt wurde auf dem Kleinfeld in Oberdeggenbach mit sieben Feldspielern               plus Torwart über eine Spielzeit von zwei mal 30 Minuten. Die               Zuschauerresonanz war überaus groß, auf diese Kulisse               wäre wohl so mancher A-Klassenverein neidisch geworden. In               beiden Mannschaften kam eine bunte Mischung von aktiven und ehemals               aktiven Spielern aus drei Generationen zum Einsatz. Auch drei Damen               schnürten die Fußballstiefel und auf Oberdeggenbacher               Seite holte Wolfgang Kumpfmüller mit 65 Jahren nochmals seine               Schuhe vom berühmten Nagel. Nachdem der geplante Schiedsrichter               aufgrund anderer Termine passen musste, fragte man bei Bürgermeister               Christian Kiendl - selbst lange Jahre aktiver Fußballer –                an, ob er nicht als Referee fungieren wolle. Dieser sagte spontan               zu, er hatte dann auch ein leichtes Amt weil die Akteure überaus               fair zur Sache gingen. Etwas Bangen herrschte dann kurz vor Spielbeginn               als ein satter Regenschauer niederging doch mit etwas Verspätung               konnte das Spiel dann doch stattfinden. Aufgrund des aufgeweichten               Bodens waren nun die Techniker in den Reihen der Teams gefragt das               Spiel an sich zu reißen. Anfangs entwickelte sich ein eher               vorsichtiges Abtasten beider Mannschaften und so dauerte es einige               Zeit bis sich Chancen ergaben. Einen ersten Warnschuss setzten die               Oberdeggenbacher mit einem Pfostentreffer in der sechsten Minute.               Zum ersten Torjubel kam es dann erst in der 17 Minute als Alexander               Röhrl eine Unkonzentriertheit des Buchhauser Torwarts eiskalt               zum 1:0 für die Gastgeber ausnutzte. So ging man auch in die               Halbzeitpause. Die zweite Hälfte wurde dann um einiges Zuschauerfreundlicher,               in der 40 Minute erhöhte Quirin Treintl auf 2:0 für Oberdeggenbach.               Ähnlich wie beim 1:0 nutzte dann zwei Minuten später Markus               Rohrmayer einen Torwartpatzer zum 2:1 Anschlusstreffer. In der 46               Minute stellte Benedikt Schütz den alten Abstand wieder her               und sieben Minuten später erhöhte Robert Röhrl sogar               auf 4:1 für Oberdeggenbach. Damit machten die Gastgeber den               Sack zu, denn von Buchhausen war nicht mehr viel Gegenwehr zu spüren.               In der Nachspielzeit sorgte dann Bianca Sporer mit einem verwandelten               Siebenmeter zum 4:2 für eine Ergebniskorrektur. Die Malteser-Ortsgruppe               Oberdeggenbach hatte während des Spiels und auch danach auf               Spendenbasis für Verpflegung von Zuschauern und Spielern gesorgt.               Der Erlös fließt in die Kasse der rein ehrenamtlich agierenden               Gruppe. Neben dem Spielfeld war auch ein Zelt aufgestellt und so               blieben Akteure und Zuschauer in gemütlicher Runde beieinander               um das Spiel, manchmal ernsthaft und manchmal auch etwas im Sinne               von „schee wars“, zu analysieren. Eindeutiger Sieger dieses               Tages war aber „das Miteinander“, dass aber auch Sportsgeist               dahintersteckt erklärt die Tatsache dass die Buchhausener auf               eine baldige Revanche drängen. So will man nicht wieder sieben               Jahre warten, das Rückspiel soll bereits im Herbst dieses Jahres               stattfinden.


              Die Akteure der Oberdeggenbacher (orange-schwarz) und Buchhausener               (gelb-blau) Mannschaften


          

   Auch drei Damen schnürten für dieses Spiel die Fußballstiefel


              Das Spiel verlief überaus Fair, nur einmal musste
              Schiedsrichter Christian Kiendl (re) die gelbe Karte zücken


              Ältester Akteur war Wolfgang Kumpfmüller (li)

Redaktion               und Bild: Robert Beck, 30.05.2015

Napoleon-Schützen danken ihren Wegbereitern              

Buchhausen-Oberdeggenbach.               (rb) Beim Festabend zum 40 jährigen Bestehen der Napoleon-Schützen               zeigte Schützenmeister Karlheinz Beck in einem Rückblick               die wichtigsten Stationen der Vereinsentwicklung auf. Schon in der               Gründungsversammlung, in der bereits 23 Herren und eine Dame               dem Verein beitraten, konnte mit Kurt Ose an der Spitze ein Vorstand               gebildet werden.
              Noch im Gründungsjahr wurde eine Mitgliederzahl von über               120 Personen erreicht. Auch heute zählen die Napoleon-Schützen               mit über 170 Mitglieder zu den stärksten Vereinen im Labergau.               Aus der Chronik geht hervor, welch enormer Organisations- und Arbeitsaufwand               gerade in den Anfängen nötig war, um die Napoleon-Schützen               aus den Kinderschuhen zu führen. Mit reger Vereinstätigkeit               sind die Schützen ein gesellschaftlicher Mittelpunkt im Gemeindeleben               geworden. Bereits im Gründungsjahr wurde das Kellerfest ins               Leben gerufen. Weitere Aktivitäten, wie Christbaumversteigerung,               Schützenball, Strohschießen, Ausflug und Weihnachtsfeiern               fördern den Zusammenhalt. Auch der Brauch des Maibaumaufstellens               wurde wieder belebt. Zwei Jahre nach der Gründung feierte man               eine Fahnenweihe und die ehrenvolle Aufgabe eine Patenschaft bei               einem Jubiläum zu übernehmen, wurde dem Verein 1986 bei               den Waldeslust-Schützen Allersdorf und 2000 bei den Lustigen               Brüdern in Zaitzkofen zu teil. Im Jahre 1989 war man der Ausrichter               der Landkreismeisterschaften des Landkreises Regensburg, mit Luftdruckwaffen.               Bereits ein Jahr nach der Gründung nahmen die Napoleon-Schützen               die sportliche Auseinandersetzung mit anderen Vereinen auf. Kontinuierlich               ging die Leistungskurve der eingesetzten Schützen nach oben.               Als größter Mannschaftserfolg ist, bei dreijähriger               Zugehörigkeit, der dritte Platz der ersten Luftgewehrmannschaft               in der Bezirksoberliga zu werten der zur Teilnahme am Aufstiegskampf               zur Verbandsliga berechtigte. Auch Qualifikationen zu höheren               Meisterschaften bis hin zur Deutschen Meisterschaft wurden von Akteuren               aus den Reihen der Napoleon-Schützen erreicht. Mit einem großen               Dank an seine Vorgänger im Schützenmeisteramt und an alle               Mitglieder, die sich immer wieder in verschiedenster Weise für               den Verein eingebracht haben, sowie der Herbergsfamilie Rohrmayer               für 40jährige Verbundenheit schloss Karlheinz Beck seinen               Rückblick. Gemeinsam mit zweitem Schützenmeister Markus               Rohrmayer zeichnete er anschließend die Gründungsmitglieder               Anton Blabl, Johann Brügelmeier, Josef Fischer, Josef Kammermeier               Senior, Josef Keck, Richard Lederer, Kurt Ose, Erich Rohrmayer Senior,               Anton Sporer, Johann Stockmeier Senior, Josef Vogl, Fritz Watter               Senior, Otto Zaby, Gerhard Zeilhofer und Adolf Zeller mit Ehrenurkunde               und Goldenem Vereinstaler aus. Um den „Ehrungsmarathon“                etwas aufzulockern verlas Schriftführer Norbert Dachs eine               kurze Laudatio auf die zu Ehrenden die von Musikantin Corinna Zollner               zum Rednerpult gespielt wurden. Für 40 Jahre Treue zu den Napoleon-Schützen               wurden folgende Personen mit dem Goldenen Vereinstaler geehrt. Marianne               Drescher, Maria Fries, Sieglinde Goschler, Maria Kammermeier, Juliane               Salzberger, Veronika Schweiger, Waltraud Sporer, Rosemarie Süssel,               Rita Zeilhofer, Josef Amann, Michael Amann, Robert Beck, Helmut               Benda, Thomas Beck, Gerhard Dachs, Rudolf Dachs, Josef Drescher,               Erich Goschler, Werner Goschler, August Huber, Anton Hurzlmeier,               Hans Kammermeier, Erhard Röhrl, Willi Rohrmayer, Alfred Rödl,               Josef Schweiger, Richard Selbeck, Josef Steger, Willi Stempfhuber,               Werner Süssel und Othmar Zaby. Für seinen besonderen Einsatz               um das Wohl des Vereins dankten Markus Rohrmayer und Norbert Dachs               im Namen des gesamten Vorstandsteams ihrem Schützenmeister               Karlheinz Beck mit einem persönlichen Geschenk.


              Die ausgezeichneten Gründungsmitglieder
              mit den Schützenmeistern Karlheinz Beck (re) und Markus Rohrmayer               (hi.li)



              Die für 40 Jahre Treue geehrten Mitglieder
              mit den Schützenmeistern Karlheinz Beck (re.) und Markus Rohrmayer               (.li)

Redaktion               und Bild: Robert Beck, 16.05.2015

Napoleon-Schützen feierten 40. Geburtstag              

Buchhausen                – Oberdeggenbach (rb) Mit einem Gedenkgottesdienst für               die verstorbenen Mitglieder und einem Festabend feierten die Napoleon-Schützen               Buchhausen-Oberdeggenbach am vergangenen Samstag ihren 40. Geburtstag.               Seit seinem Bestehen ist der Verein eine feste Größe               im sportlichen wie auch gesellschaftlichen Leben des Schützenbezirks               Labergau und des Marktes Schierling. Beim Festabend dankte man den               Wegbereitern des Vereins mit Auszeichnungen und Ehrungen, aber auch               das Feiern kam nicht zu kurz. Mit Corinna Zollner hatte man sich               eine bekannte Musikerin eingeladen die für tolle Stimmung sorgte.                

Am späten               Samstagnachmittag trafen sich Vereinsmitglieder und Ehrengäste               im Hof des Vereinslokals um nach einem Standkonzert, angeführt               von der „Schierlinger Doafmuse“, zur Kirche zu ziehen               und gemeinsam einen Gottesdienst für die verstorbenen Mitglieder               zu feiern der von Pater Josef Rohrmayer zelebriert und von der „Doafmuse“                musikalisch mit der Schubertmesse umrahmt wurde. Während der               Messe verlas Sportleiter Josef Rohrmayer die Sterbetafel des Vereins.               Pater Josef Rohrmayer verwies in seiner Festpredigt darauf dass               die 40 Jahrfeier Gelegenheit sei in Dankbarkeit zurückzublicken               auf Geleistetes aber auch auf das Wirken der Verstorbenen für               die Belange des Vereins, beides helfe für die Zukunft und kommenden               Herausforderungen gewappnet zu sein. Bei der Eröffnung des               Festabends im Saal des Gasthauses Rohrmayer freute sich Schützenmeister               Karlheinz Beck über den Umstand dass viele Mitglieder der Einladung               zu dieser Geburtstagsfeier gefolgt waren, sein besonderer Gruß               galt Bürgermeister Christian Kiendl, drittem Bürgermeister               Anton Blabl, Marktgemeinderat Josef Röhrl, Ortssprecher Reinhold               Watter, sowie den Ehrenmitgliedern Kurt Ose und Wolfgang Kumpfmüller.               Er dankte allen die am Gottesdienst teilgenommen hatten und Pater               Rohrmayer für die würdige Gestaltung sowie der Doafmuse               für die musikalische Umrahmung. Sein Willkommensgruß               galt auch Musikerin Corinna Zollner aus Straßkirchen die dem               Abend mit mit ihren unverwechselbaren musikalischen Mix aus Country,               Schlager, Volks-Rock und Volks-Pop, aber auch Gstanzln mit denen               sie einige Anwesende derbleckte, eine besondere Note verlieh. Die               besten Wünsche des Marktes Schierling überbrachte Bürgermeister               Christian Kiendl. Er sagte in seinem Grußwort das die Chronik               der Napoleon-Schützen überdeutlich zeige wie einerseits               der Einsatz einzelner und andererseits das Engagement einer großen               Gemeinschaft gleichermaßen wichtig sei. Auch die Tatsachen               dass sich zwei Dörfer vor 40 Jahren auf einen gemeinsamen Verein               einigten und auch die Namenswahl, mache die Napoleon-Schützen               zu etwas Besonderem. Weiter sagte der Bürgermeister das der               Schießsport ein Konzentrationssport sei der sehr viel Disziplin               und Verantwortung verlange und hohen Sicherheitsanforderungen genügen               müsse. Deshalb sei besonderer Einsatz von all denjenigen gefordert               die sich für ein Leitungsamt im Verein zur Verfügung stellten.                „Diesen Frauen und Männern gilt heute mein Dank und der               des Marktes Schierling. Diese Verantwortungsträger sind Garanten               für den Fortbestand des Vereins und deshalb geht auch mein               Wunsch in die Zukunft. Bleiben sie aktiv, nehmen sie weiterhin junge               Leute mit und lassen sie diese auch Verantwortung übernehmen.               Die Gesellschaft im Markt Schierling lebt von solchem Engagement               das über ein normales Maß hinausgeht“, so der Bürgermeister.               Marktgemeinderat Josef Röhrl aus Oberdeggenbach und der Buchhausener               Ortssprecher Reinhold Watter bezogen sich in ihren Grußworten               auf gemeinsame Zeiten und Erlebnissen mit dem Verein. Josef Röhrl               erinnerte an Veränderungen und Fortschritt die die letzten               40 Jahre mit sich gebracht haben, dabei hob er ebenfalls die besondere               Verbindung zweier Dörfer durch einen Verein heraus. Reinhold               Watter, selbst lange Jahre aktiver Schütze im Verein und als               Schatzmeister Mitglied im Vorstand, brachte seine Freude zum Ausdruck               dass er gemeinsam mit vielen Vereinsmitgliedern dieses Jubiläum               feiern könne, „in einem Verein dessen Mitglieder seit               40 Jahren mit Kameradschaft, Sport und Zusammenhalt das Dorfleben               in Schwung halten“.


Mit Musikbegleitung und Vereinsfahne zogen die Mitglieder und Ehrengäste                
              zum Gedenkgottesdienst in die St. Ulrichskirche



              Musikerin Corinna Zollner, bekannt aus Funk und Fernsehen,
              verlieh dem Festabend eine besondere Note

Redaktion               und Bild: Robert Beck, 16.05.2015

Neuer               Maibaum thront über das Dorf

Buchhausen               (rb). Im Jahre 1976 wurde der Brauch des Maibaumaufstellens               in Buchhausen nach jahrzehntelangem Schlaf von den Napoleon-Schützen               wieder aufleben lassen. Seitdem wird dieser Brauch alle zwei Jahre               gepflegt, dass man aber aufgrund schlechten Wetters das Aufstellen               einmal hätte verschieben müssen, daran kann sich keiner               der Verantwortlichen erinnern. Heuer musste man allerdings am Feiertag               1. Mai den Wetterbedingungen Tribut zollen und auf den nächsten               Tag verschieben um den von Helmut Saßmann gestifteten Baum               in die Senkrechte zu bringen.
              Bereits am Donnerstagabend wurde dieser eingeholt und im Hof der               Zimmerei Angerbauer für das Aufstellen vorbereitet, sicherheitshalber               wurde auch ein neuer Gipfel angebracht. In der Nacht richtete man               eine Wache ein um den Maibaum vor etwaigen Begehrenden zu schützen,               aufgrund der Wetterverzögerung verlängerte sich dies um               eine weitere Nacht. Dabei kam man auf die findige Idee den Baum               auf die oberste Etage des Schwerlastregals der Zimmerei zu hieven               um ihn vor dem Klau zu schützen, was auch wirkte. Am Samstag               um 15 Uhr war es schließlich soweit den schmucken Baum zum               Aufstellungsort beim Kinderspielplatz zu bringen. Nach dem Einhängen               in der Halterung wurden die Berufs- und Zunfttafeln der in Buchhausen               ansässigen Handwerksberufe und Vereine angebracht. Ausschließlich               mit Muskelkraft stemmten mehr als 40 Anschieber, unter den Kommandos               von Baummeister Karlheinz Beck, die 24 Meter lange Fichte in die               Senkrechte und kamen dabei ganz schön ins Schwitzen was am               hohen Gewicht des Baumes lag. Hatte es am Vortag noch geregnet,               passte diesmal das Wetter und so spitzte zum Aufstellen auch die               Sonne ab und an durch die Wolken. Die angenehmen Temperaturen zogen               auch Zuschauer an um dem Spektakel beizuwohnen. Nach getaner Arbeit               luden die Napoleon-Schützen zum gemütlichen Beisammensein               in den Hof des Gasthauses Rohrmayer um den neuen Maibaum zu feiern.               Hier warteten Grillspezialitäten und Kaffee und Kuchen auf               Spendenbasis auf Helfer und Zuschauer. Auch der alte Maibaum wurde               verlost, glücklicher Gewinner war Peter Habermeier.


              Die „Anschieber“ kamen ganz schön ins Schwitzen um               die stattliche Fichte
              von der Horizontalen in die Vertikale zu bringen

Redaktion               und Bild: Robert Beck, 02.05.2015

40 Jahrfeier               wirft seine Schatten voraus
              Jahreshauptversammlung der Napoleon-Schützen – Positives               Haushaltjahr


Buchhausen-Oberdeggenbach. (rb) Zufrieden mit den Aktivitäten               und sportlichen Leistungen seiner Schützen im abgelaufenen               Vereinsjahr zeigte sich Schützenmeister Karlheinz Beck bei               der Jahresversammlung der Napoleon-Schützen Buchhausen-Oberdeggenbach               am vergangenen Freitag im Gasthaus Rohrmayer. Sportleiter               Josef Rohrmayer berichtete, wie schon im Vorjahr, von einer erfreulichen               Bilanz bei überregionalen Meisterschaften.
              Zufrieden zeigte sich Schützenmeister Karlheinz Beck über               den Besuch bei dieser Hauptversammlung, sein besonderer Gruß               galt drittem Bürgermeister Anton Blabl. Nach dem Totengedenken               und der Verlesung der Niederschrift der letzten Hauptversammlung               durch Schriftführer Norbert Dachs lies der Schützenmeister               in seinem Rechenschaftsbericht das Schützenjahr nochmals Revue               passieren. Mit Strohschießen, Kellerfest, Wallachturnier,               Königsschießen, Christbaumversteigerung und Jahresabschlußfeier               habe man den Mitgliedern gesellschaftlich wieder einiges bieten               können. Bei verschiedenen kirchlichen Festen und drei Hochzeit               war der Verein mit Abordnungen präsent. Die Mitglieder der               Vorstandschaft gratulierten sieben Mitgliedern zu runden Geburtstagen               und tagten sechs Mal zur Lenkung der Vereinsgeschicke.
              Weiter verwies er auf Teilnahmen bei Festen anderer Vereine sowie               der Beteiligung am Gauschießen in Holztraubach sowie der Marktmeisterschaft               im Kleinkaliberschießen. In einem Ausblick nannte er die Termine               für die kommenden Vereinsveranstaltungen, zudem gab er bekannt,               dass ein Vorstandsmitglied aufgrund von „ständiger Abwesenheit“                aus dem Vorstand ausgeschlossen wurde und dafür Alexander Niedermeier               bis zu den nächsten Neuwahlen kommissarisch als Beisitzer in               den Vorstand bestellt wurde. Sportleiter Josef Rohrmayer gab einen               umfangreichen Bericht zum Sportjahr 2013/2014. Eingangs beleuchtete               er die Mannschaften im Rundenwettkampf, dabei stellte er auch die               Platzierungen der Einzelschützen vor. Die erste und zweite               Mannschaft errangen in der Gauoberliga beziehungsweise in der B-Klasse               jeweils die Vizemeisterschaft und die Dritte kam mit lediglich einem               Sieg in der D-Klasse unter die Räder und musste absteigen.               Eine starke Saison schoss dagegen das Luftpistolenteam, nach ihren               Abstieg schaffte die Mannschaft den sofortigen Wiederaufstieg in               die Gauoberliga. Stark war man auch im Gaupokal, hier wurde man               erst im Finale von den Schlossschützen Sallach bezwungen. Große               Erfolge konnten im letzten Jahr wieder bei den überregionalen               Meisterschaften erzielt werden. Insgesamt heimste man sieben Gaumeistertitel,               vier Vizemeistertitel und vier dritte Plätze ein. Mit den erzielten               Ergebnissen konnten sich sieben Akteure in neun verschiedenen Disziplinen               für die Niederbayerische Meisterschaft qualifizieren, hier               landete man fünf Mal unter den Top Ten und die Kleinkalibermannschaft               mit Martin Schmatz, Max Maier und Max Buchmeier holte sich die Vizemeisterschaft.               Zwei Schützen hatten Startrecht bei den Bayerischen Meisterschaften,               hier wurden Plätze im vorderen Drittel erreicht. Für die               Deutsche Meisterschaft qualifizierten sich Martin Schmatz mit dem               Luftgewehr und Max Maier mit dem Zimmerstutzen, sie erreichten Plätze               im Mittelfeld. Von den Geldbewegungen im Verein berichtete Schatzmeister               Reinhold Watter, er vermeldete trotz hoher Investitionen ein positives               Haushaltsjahr was nach seinen Worten vor allem an den guten Erlösen               von Kellerfest und Christbaumversteigerung lag. Der Sprecher der               Kassenprüfung bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung,               woraufhin die Versammlung einstimmig die Entlastung erteilte. Im               letzten Tagesordnungspunkt berichtete Schützenmeister Karlheinz               Beck über den Ablauf der Feier zum 40 jährigen Bestehen               des Vereins die am 16. Mai stattfindet. Diese beginnt mit einem               Standkonzert im Hof des Vereinslokals, anschließen Kirchenzug               und Gottesdienst zu Ehren der verstorbenen Mitglieder. Danach findet               im Saal des Gasthauses Rohrmayer ein Ehrenabend statt. Dieser wird               musikalisch umrahmt von Corina Zollner, Sommerhitkönigin 2013               der Sommerhitparade von „Immer wieder sonntags“. In seinem               Schlusswort appellierte der Schützenmeister, besonders an die               jüngere Generation der Mitglieder, bei Veranstaltungen des               Vereins Verantwortung und Arbeiten zu übernehmen damit diese               weiterhin problemlos gestemmt werden können. Mit dem Dank an               seine Vorstandskollegen und allen Mitgliedern die den Napoleon-Schützen               während des abgelaufenen Jahres ihre Unterstützung zukommen               ließen, sowie an die Herbergsfamilie Rohrmayer für die               steht’s gute Zusammenarbeit schloss der Schützenmeister               seine Ausführungen.


Vor 40 Jahren wurden               die Napoleon-Schützen gegründet,
              das Eröffnungsschießen fand am 23. Mai statt

Redaktion               und Bild: Robert Beck, 06.03.2015