Napoleon-Schützen

Buchhausen-Oberdeggenbach e.V.

Aktuelles

Weihnachtliche               Stimmung bei den Schützen

Besinnliche Jahresabschlußfeier der Napoleon-Schützen                -
Ehrung               der Vereinsmeister

Buchhausen-Oberdeggenbach.               (rb) Die Napoleon-Schützen Buchhausen- Oberdeggenbach luden               am vergangenen Wochenende zur Jahresabschlußfeier ins Gasthaus               Rohrmayer. Nach einem ausgedehnten besinnlichen Teil mit Musik und               Geschichten zur Weihnachtszeit hatte auch der Nikolaus seinen Besuch               angesagt. Der Verein ehrte seine Jahresmeister sowie langjährige               und verdiente Mitglieder.               Nach einem gemeinsamen Essen begrüßte Schützenmeister               Karlheinz Beck die Gäste. Er zeigte sich erfreut über               den Zuspruch der Mitglieder an dieser Veranstaltung und lud sie               ein gemeinsam bei dieser Veranstaltung bewusst etwas innezuhalten               von der Hektik der heutigen, schnelllebigen Zeit. Nach Bekanntgabe               des Programmablaufs leitete er über zum besinnlichen Teil des               Abends. Dieser wurde musikalisch von Hans Weger gestaltet, nachdenkliche               und auch zum Schmunzeln anregende Geschichten zur Weihnachtszeit               trugen Norbert Dachs und Josef Rohrmayer vor. Tradition bei den               Buchhausener Schützen ist es bei der Jahresabschlußfeier               langjährige und verdiente Mitglieder auszuzeichnen. Für               15 Jahre Vereinszugehörigkeit bekamen Thomas Beck Junior und               Andreas Brüglmeier die Vereinsmedaille in Bronze. Für               25 Jahre Treue zum Verein erhielten Christine Maier, Angelika Bauer,               Fanny Kumpfmüller, Petra Winter, Lothar Sporer und Reinhold               Watter die Vereinsmedaille in Silber ausgehändigt. Die Ehrungen               für besondere Verdienste um den Verein bezogen sich diesmal               auf den sportlichen Sektor. So wurden Martin Schmatz, Max Maier,               Markus Rohrmayer und Josef Rohrmayer für ihren Meistertitel               in der Gauoberliga sowie Max Buchmeier, Martin Schmatz und Max Maier               für ihre Erfolge bei auf Niederbayerischen, Bayerischen und               Deutschen Meisterschaften geehrt. Mit einem gemeinsam gesungen Lied               leitete man über zum Besuch des hl. Nikolaus, dargestellt von               Reinhold Watter. In Versform vorgetragen, wusste der heilige Mann               über das sportliche und gesellschaftliche Geschehen bei den               Napoleon-Schützen sehr gut Bescheid. Er analysierte die Leistungen               der einzelnen Mannschaften im Rundenwettkampf und hatte für               den einen oder anderen Schützen einen gut gemeinten Ratschlag               parat. Er wusste aber auch von Missgeschicken und Ausrutschern einiger               Mitglieder zu berichten, hier zeigte er sich besonders gut informiert               über die Geschehnisse beim Landkreislauf an dem ein Team der               Napoleon-Schützen teilnahm. Trotz seiner lustigen Poanten verlor               der Nikolaus in seinem Vortrag aber die Ernsthaftigkeit des bevorstehenden               Weihnachtsfestes nicht aus den Augen. Bevor Schützenmeister               Karlheinz Beck den offiziellen Teil der Weihnachtsfeier beendete               überreichte er dem Nikolausdarsteller ein kleines Geschenk               für seine Mühen der Stoffsammlung und Dichtungen. Er nahm               sein Schlusswort zum Anlass um Dank zu sagen an die Gestalter der               Weihnachtsfeier und all diejenigen die ihn im vergangenen Jahr in               der Vereinsarbeit unterstützt haben. Sein besonderer Dank galt               der Herbergsfamilie Rohrmayer für die die hervorragende Zusammenarbeit               während des Jahres. Mit den besten Wünschen zur Weihnachtzeit               und für das neue Jahr schloss der Schützenmeister die               Veranstaltung.


              Musikalisch gestaltet wurde der Abend von Hans weger am E-Piano


Die anwesenden, für               besondere Verdienste und langjährige Mitgliedschaft geehrten               Mitglieder
              mit Schützenmeister Karlheinz Beck (li)

Napoleon-Schützen               kürten ihre Vereinsmeister

Buchhausen-Oberdeggenbach.               (rb) Bei der Jahresabschlußfeier der Napoleon-Schützen               Buchhausen-Oberdeggenbach wurden die Vereinsmeister ausgezeichnet.               Zusammen mit Sportleiter Josef Rohrmayer nahm Schützenmeister               Karlheinz Beck die Proklamation vor und überreichte Urkunden               und Gutscheine an die Sieger. Er verwies eingangs darauf dass man               in der Vorstandschaft beschlossen hatte den Modus etwas abzuändern,               so wurden zur Wertung der Meisterschaft in der Schützenklasse               die fünf besten Zehnerserien, kombiniert mit dem in diesen               Serien erzielten besten Blattl herangezogen. In der Jugend- und               Hobbyklasse beließ man es bei zwei Serien, allerdings durfte               jeder Schütze beliebig viele Durchgänge schießen.               In der Jugendklasse sicherte sich Tobias Kellerer vor dem Vorjahresmeister               Alexander Niedermeier den Vereinsmeistertitel. In der Hobbyklasse               traten fünf Teilnehmer an hier gewann bei den Damen Sabine               Zeller und bei den Herren setzte sich Reiner Süssel vor Bernhard               Zeller, Werner Süssel und Fritz Watter Senior durch. Mit acht               Teilnehmern war die Schützenklasse gut besetzt, den Vereinsmeistertitel               2012 sicherte sich bei den Damen Belinda Watter und bei den Herren               Max Maier. Auf den weiteren Plätzen folgten Josef Rohrmayer,               Erich Rohrmayer, Markus Rohrmayer, Robert Kellerer, Peter Habermeier               und Norbert Dachs. Die drei Sonderpreise die unter allen Teilnehmern               verlost wurden gewannen Erich Rohrmayer, Markus Rohrmayer und Werner               Süssel.


              Schützenmeister Beck (li.) mit den Vereinsmeistern der Damen-                Schützen- und Hobbyklasse

Redaktion               und Bild: Robert Beck, 22.12.2012

Robert               Beck ist zum vierten Male Schützenkönig

Schützen               bewiesen mit guten "Blattln" ihre Treffsicherheit

Buchhausen-Oberdeggenbach.               (rb) Neuer Schützenkönig der Napoleon-Schützen               Buchhausen - Oberdeggenbach ist Robert Beck. Er sicherte sich mit               einem 24 Teiler die Schützenkette für ein Jahr. Wurstkönig               wurde Josef Rohrmayer, den Titel der Brezenkönigin sicherte               sich Rosi Dachs. Beim Preisschießen setzte sich Norbert Dachs               auf den ersten Platz und die Königsscheibe gewann Anton Sporer               Junior.
              Gut gefüllt war die Stube des Gasthauses Rohrmayer am vergangenen               Freitagabend beim Königsschießen der Napoleon-Schützen               Buchhausen-Oberdeggenbach. Dieser Zuspruch zeigte deutlich den hohen               Stellenwert den diese Veranstaltung im Vereinsjahr hat. Mit 32 Teilnehmern               am Schießen um die Königswürde zeigten sich die               Verantwortlichen sehr zufrieden und in den Siegerrängen der               einzelnen Kategorien hielten sich Aktive und Nichtaktive die Waage.               In seinem Grußwort dankte Schützenmeister Karlheinz Beck               dem scheidenden Schützenkönig Wolfgang Kumpfmüller               für sein Engagement den Verein im abgelaufenen Jahr als Schützenkönig               repräsentiert zu haben und für das gestiftete Spanferkelessen               bei dieser Königsfeier. Sein weiter Dank galt dem Stifter der               Königsscheibe, Werner Goschler. Zusammen mit seinem Stellvertreter               Erich Rohrmayer Junior nahm der Schützenmeister im Anschluss               die Siegerehrung des Schießabends vor. Beim Preisschießen               setzte sich mit Norbert Dachs ein Schütze der zweiten Mannschaft               mit einem 77 Teiler durch. Ihm folgte Peter Habermeier mit einem               86 Teiler vor Josef Kammermeier der einen 95 Teiler erzielte. Den               vierten Platz sicherte sich Werner Goschler mit einem 113 Teiler               vor Sabine Zeller mit einem 125 Teiler. Bei der Entscheidung um               die Königsscheibe setzte sich Anton Sporer Junior durch. Er               verwies mit einem 97 Teiler Robert Beck (98 Teiler) und Peter Habermeier               (187 Teiler) auf die Plätze. Mit Spannung erwarteten die Anwesenden               nun das Ergebnis des Königschießens. Jeder Teilnehmer               durfte dafür drei Schüsse abgeben, wobei dem Schützen               das Einholen der Scheibe verwehrt bleibt und er so die Qualität               seines Treffers nur vermuten kann. Den dritten Platz und damit die               Würde der Brezenkönigin holte sich Rosi Dachs mit einem               205 Teiler und den Titel des Wurstkönigs errang Josef Rohrmayer               mit einem 186 Teiler. Das sicherste Auge des Abends hatte Robert               Beck, er holte sich mit einem 24 Teiler nach 2006, 2007 und 2011               zum vierten Male die Königswürde und ist damit nun alleiniger               "Rekordkönig" vor Max Meier der diese Würde               dreimal erringen konnte. Im Anschluss an die Proklamation verwies               Schützenmeister Karlheinz Beck auf die laufende Vereinsmeisterschaft               und rief sowohl die Aktiven wie auch Hobbyschützen auf sich               rege daran zu beteiligen. Die nächste gesellschaftliche Veranstaltung               der Napoleon-Schützen, die Christbaumversteigerung findet am               Freitag, 7. Dezember im Saal des Gasthauses Rohrmayer statt.


Die Schützenmeister               Karlheinz Beck (li) und Erich Rohrmayer (re) gratulierten den Siegern               des Königschießens: (v.li.n.re.) Anton Sporer, Josef               Rohrmayer, Robert Beck und Rosi Dachs.

Redaktion               und Bild: Robert Beck, 10.11.2012

Josef               Rohrmayer gewinnt
              viertes Buchhausener Wallachturnier

Buchhausen.               (rb) Zum vierten Male veranstalteten die Napoleon-Schützen               Buchhausen-Oberdeggenbach am vergangenen Freitag ein Wallachturnier.               Organisator und Spielleiter Markus Rohrmayer zeigte sich, in Anbetracht               der Tatsache dass Wallachen nicht so verbreitet ist wie Watten oder               Schafkopfen, mit 33 Startern, darunter auch drei Damen, sehr zufrieden.               Wie schon in den Vorjahren herrschte auch diesmal wieder eine überaus               angenehme Spielkultur unter den Teilnehmern. Dank der großzügigen               Unterstützung durch Sponsoren konnte eine umfangreiche und               attraktive Preispalette, angefangen von Bargeld, bis hin zu abgestuften               Mengen an Bier, Getränkegutscheinen und Brotzeitpaketen ausgelobt               werden. Am Ende konnten die Starter bis zum 30. Platz einen Sachpreis               mit nach Hause nehmen. Nach der Begrüßung und der Bekanntgabe               des Reglements ging es daran in drei Runden, a‘ 22 Spielen               die Finalisten zu ermitteln. Die besten Runden spielten Stefan Schreiner               mit 14 Punkten, Josef Kammermeier mit 23 Punkten sowie Hans Häring               und Paul Kimpfbeck mit jeweils 15 Punkten. In der Endrundrunde kämpften               anschließend die drei Punktbesten um den Sieg dieses Turniers,               bemerkenswert dabei die Tatsache dass drei Lokalmatadore dieses               Finale erreichten. Hier ging es überaus spannend zu denn der               Zweit- und Drittplatzierte schlossen mit der gleichen Punktezahl,               so musste hier die Stechwertung entscheiden. Sieger wurde schließlich               Josef Rohrmayer aus Buchhausen er durfte sich als Erster seinen               Gewinn abholen. Den zweiten Platz belegte Josef Kammermeier vor               Bernhard Zeller beide ebenfalls aus Buchhausen. Auf den weiteren               Plätzen folgten Fritz Watter (Buchhausen), Christian Obermeier               (Prinkofen), Reinhard Furthmeier (Inkofen) und als beste Dame Judith               Berger aus Schierling. In einem ersten Resümee zum Turnier               zeigten sich Ausrichter und Organisator bestätigt denn letztlich               war die Teilnehmerzahl um drei Spieler höher als im letzten               Jahr.


Organisator und Spielleiter               Markus Rohrmayer gratulierte den Siegern
              Josef Kammermeier, Josef Rohrmayer und Bernhard Zeller. (v.r.n.l)

Redaktion               und Bild: Robert Beck, 10.09.2012

Zwei               Niederbayern-Titel für Napoleon-Schützen

Buchhausen-Oberdeggenbach.               (rb) Überaus erfolgreich agierten die zur Niederbayerischen               Meisterschaft qualifizierten Akteure der Napoleon-Schützen               Buchhausen-Oberdeggenbach am vergangenen Sonntag im Plattliger Schützenhaus.               Besonders die Schützen der Altersklasse zeigten sich von ihrer               besten Seite, sie glänzten mit zwei ersten und jeweils einem               zweiten und dritten Platz. In der Konkurrenz mit dem Kleinkalibergewehr               stehend auf 100 Meter konnten Martin Schmatz, Max Maier und Max               Buchmeier ihren Vorjahres-Mannschaftstitel verteidigen. In der Einzelwertung               holte sich Martin Schmatz mit 289 Ringen die Silbermedaille und               Max Maier mit 286 Ringen die Bronzemedaille. Max Buchmeier wurde               mit 281 Ringen sechster. Mit dem Luftgewehr belegte das Trio den               undankbaren vierten Platz, im Einzel zeigte Martin Schmatz wiederum               seine Klasse, er wurde mit starken 390 Ringen Bezirksmeister. Max               Maier wurde mit 374 Ringen 26. und Max Buchmeier landete mit 362               Ringen auf dem 47. Platz. Mit dem Zimmerstutzen erreichte das Team               den fünften Platz, hier standen für Max Buchmeier 266               Ringe (13.Platz), Martin Schmatz 263 Ringe (16. Platz) und für               Max Maier 261 Ringe (18. Platz) zu Buche. In der Schützenklasse               hatte Markus Rohrmayer mit dem Luftgewehr Startrecht, er landete               mit 375 Ringen im hinteren Mittelfeld.


Die erfolgreichen Schützen               (vo.li.) Martin Schmatz, Max Maier und Max Buchmeier

Luftgewehrschützen               Meister in der Gauoberliga


Buchhausen-Oberdeggenbach.               (rb) Eine souveräne Saison lieferte die erste Luftgewehrmannschaft               der Napoleon-Schützen Buchhausen -Oberdeggenbach bei den Rundenwettkämpfen               im Labergau in der am letzten Wochenende zu Ende gegangen Saison               ab. Ungeschlagen errang die Mannschaft mit 20:0 Punkten und einer               Gesamtringzahl von 15139 den Meistertitel in der Gauoberliga. In               den Wettkämpfen kamen mit Martin Schmatz, Josef Rohrmayer,               Max Maier und Markus Rohrmayer überwiegend die vier gleichen               Schützen zum Einsatz, nur je einmal mussten Erich Rohrmayer               und Josef Kammermeier einspringen. Sie machte ihre Sache gut und               erreichte dabei jeweils 370 Ringe. Mit 1525 Ringen schoss das Team               im dritten Durchgang sein Rekordergebnis, im Schnitt der zehn Wettkämpfe               erreichte die Mannschaft 1513,9 Ringe. Im mannschaftsinternen Vergleich               steht Martin Schmatz mit einer Durchschnittsleistung von 382,44               Ringen bei einer erzielten Bestleistung von 388 Ringen an der Spitze,               gefolgt von Markus Rohrmayer mit Durchschnitt 381,0 und einer Höchstringzahl               von 387. Josef Rohrmayer kann eine Bestleistung von 384 Ringen und               einen Saisonschnitt von 376,6 Ringen vorweisen. Max Maier erreichte               382 Ringen als sein bestes Ergebnis, im Schnitt erzielte er 375,66               Ringe. Ob sich die Mannschaft beim Aufstiegskampf zur Bezirksliga               durchsetzen kann bleibt abzuwarten, dieser findet am 20. Mai in               Plattling statt.


Die Meistermannschaft               (v.l.n.r.) Markus Rohrmayer, Max Maier, Josef Rohrmayer und Martin               Schmatz


Vielseitiges                     Vereinsleben bei den Napoleon-Schützen

Jahreshauptversammlung               - Sportlich wieder Rückenwind


 

Buchhausen.               (rb) Die Napoleon-Schützen stehen sportlich, finanziell               und auch Gesellschaftlich auf soliden Beinen - dies machten die               Rechenschaftsberichte der Ressortleiter bei der Jahreshauptversammlung               am vergangenen Freitag im Gasthaus Rohrmayer deutlich. In einer               Aussprache zur Gestaltung der Feierlichkeiten anlässlich des               40 jährigen Bestehen konnte man allerdings noch keine Einigung               finden.
              Erfreut zeigte sich Schützenmeister Karlheinz Beck über               die Besucherzahl, sein besonderer Gruß galt den Ehrenmitgliedern               Kurt Ose und Wolfgang Kumpfmüller. Dank sagte er Erich Rohrmayer               Junior für das zur Versammlung gestiftete Spanferkelessen.               In der Reihe der terminlichen Abfolge berichtete der Schützenmeister               in seinem Rechenschaftsbericht von den Veranstaltungen des Vereins.               Mit Strohschießen, Faschingsball, Maubaumfest, Kellerfest,               Wallachturnier, Vereinsausflug, und Jahresabschlussfeier habe man               den Mitgliedern wieder einiges bieten können. Bei verschiedenen               kirchlichen Festen, einer Hochzeit und zwei Fahnenweihen war der               Verein mit Abordnungen präsent. Die Mitglieder der Vorstandschaft               nahmen an Tagungen und Versammlungen auf Gauebene teil, gratulierten               fünf Mitgliedern zu runden Geburtstagen und tagten fünf               Mal zur Lenkung der Vereinsgeschicke. Als erfolgreich hob er die               Christbaumversteigerung und den Kleinkunstabend mit Treml/Schuier               hervor. Mit dem Dank an seine Vorstandskollegen und allen Mitgliedern               die den Napoleon-Schützen während des abgelaufenen Jahres               ihre Unterstützung zukommen ließen, sowie an die Herbergsfamilie               Rohrmayer für die steht's gute Zusammenarbeit schloss der Schützenmeister               seine Ausführungen. Sportleiter Josef Rohrmayer gab einen umfangreichen               Bericht zum abgelaufenen Sportjahr. Anfangs seiner Ausführungen               beleuchtete er die Mannschaften im Rundenwettkampf, leider musste               hier die zweite Luftgewehrmannschaft aus der A-Klasse absteigen.               Die weiteren beiden LG-Mannschaften (Gauoberliga und D-Klasse) und               auch die Luftpistolenmannschaft (Gauoberliga) errangen Mittelplätze.               Im Gaupokal schaffte man es bis ins Finale, unterlag hier aber den               Auerhahnschützen Langenhettenbach. Bei den Gaumeisterschaften               2011 holten die Napolianer fünf Gaumeistertitel, vier Mal wurde               man Vizemeister und zweimal holten die Akteure Bronze. Mit den erzielten               Ergebnissen konnten sich Robert Dafner und Markus Rohrmayer für               die Niederbayerische Meisterschaft qualifizieren, beide belegten               hier Mittelplätze. Trotz geringeren sportlichen Erfolgs als               in der Vorsaison sah der Sportleiter viel Positives. So sei es gelungen               für die aktuelle Saison, bei der man sich in der Halbzeit befindet,               wieder eine vierte Luftgewehrmannschaft ins Rennen zu schicken und               seit der Rückkehr von Martin Schmatz steht die Neuformierte               erste Mannschaft in überaus dominanter Weise an der Spitze               der Gauoberliga. Von den Geldbewegungen im Verein berichtete Schatzmeister               Reinhold Watter. Als größte Ausgabeposten nannte er die               Bundesbeiträge zum BSSB, die Anschaffung neuer Schiesssportausrüstung               sowie Versicherungsbeiträge. Dem gegenüber standen als               größte Einnahmequellen die Christbaumversteigerung, die               Vereinsbeiträge und das Kellerfest. Letztlich vermeldete er               ein positives Haushaltsjahr mit einem Zugewinn. Der Sprecher der               Kassenprüfung bescheinigte eine einwandfreie Kassenführung               und ließ die Versammlung über die Entlastung des Vorstands               abstimmen. Diese wurde einstimmig erteilt. Im letzten Tagesordnungspunkt               wurde über die Abhaltung eines Gründungsfestes anlässlich               des 40 jährigen Bestehens des Vereins im Jahre 2015 gesprochen.               Hier gingen die Meinungen weit auseinander, vom Verschieben auf               das 50 Jährige über kleine Feier bis dreitägigem               Mega-Event wurden Möglichkeiten diskutiert. Bei einer Abstimmung               votierte, bei zahlreichen Enthaltungen, eine leichte Mehrheit für               2015 mit großem Fest. Die endgültige Entscheidung soll               nun eine außerordentliche Hauptversammlung bringen, die in               wenigen Wochen anberaumt wird. Weiter wurde angeregt die Vereinsmeisterschaft               wieder an Altersklassen anzupassen und über das ganze Schießjahr               laufen zu lassen. Thema war auch wieder der Faschingsball, bei dem               in den letzten drei Jahren wenig Besuch zu verzeichnen war. Hier               zeigten sich Führungsgremium und Mitglieder gespalten, die               Entscheidung ob diese Veranstaltung abgeschafft wird, trifft nun               der Vorstand.

Redaktion               Robert Beck

Schützen                     in Faschingslaune

 


 

 

Buchhausen-Oberdeggenbach.                Etwas               enttäuscht zeigten sich die Organisatoren des Buchhausener               Maskenballs am vergangenen Samstag über die Besucherzahl und               wieder keimt die Frage hoch - ist der Aufwand die Veranstaltung               überhaupt wert? An den auswärtigen Gästen lag es               sicherlich nicht, hier konnte Schützenmeister Karlheinz Beck               Abordnungen der Löwenfreunde Labergau, der Eggmühler und               Oberdeggenbacher Vereine, sowie Mitglieder der Kolpingfamilie Schierling               begrüßen. Vielmehr fehlten "die eigenen Leute",               eine Entwicklung die schon einige Jahre beobachtet werden kann.               Etwa achtzig, zum Teil sehr kreativ verkleidete, Besucher störte               dies allerdings wenig sie feierten im Saal des Gasthauses Rohrmayer               ausgelassen unter den Klängen der "Bayerwald Casanovas",               die es wieder bestens verstanden den Gästen musikalisch einzuheizen.               Von Anfang an versprühten sie beste Laune ohne dabei die Tänzer               zu vernachlässigen. Ob Walzer, Fox oder Rock, alle kamen auf               ihre Kosten und so zeigte sich die Tanzfläche meist gut frequentiert.               Zur Überraschung der Ballbesucher brachten die Mitglieder der               Kolpingfamilie eine Showeinlage. Mit dem Stück "Herr Graf"               zerrten Manfred Reinl und Erich Rohrmayer schwer an den Lachmuskeln               der Ballbesucher. Unterstützt wurde die beiden von Evi Reinl               sowie Michi und Alfred Berger. Auch nach dieser Einlage hielt die               Band das Stimmungsbarometer hoch und bald zogen die Gäste mit               einer Polonaise durch den Saal. Erst in den frühen Morgenstunden               wurde die Band nach einigen Zugaben entlassen und viele Besucher               zog es auf einen Absacker in die Bar, die heuer erstmals in den               Tanzsaal mit integriert war.


Gut gefällt zeigte               sich die Tanzfläche den ganzen Abend über


Manfred Reinl und Erich               Rohrmayer bei ihrem Auftritt


Ausgelassen feierten               die Gäste - wie hier bei der Polognese

Redaktion               und Bilder: Robert Beck, 19.02.2012

Vom "Spiegelei"                       und "pieslgelben" Unterseeboot

Hubert               Treml und Franz Schuier begeistern mit Jubiläumsprogramm Buchhausen

Buchhausen.               Mit Welthits von den Beatles, Bruce Springsteen und anderen Künstlern               in Oberpfälzischer Sprache bewiesen Hubert Treml und Franz               Schuier am vergangenen Samstag zum dritten Male im Saal des Gasthauses               Rohrmayer in Buchhausen welch begnadete Musiker und klasse Entertainer               sie sind. Mit dem Programm anlässlich ihres zehnjährigen               Bühnenjubiläums "A echte Schau" brannten sie               ein wahres Unterhaltungsfeuerwerk ab. Zuhörer aller Altersklasse               zeigten sich restlos begeistert von toller Musik und spritzigem               Humor.
              Mit etwa einhundert Zuhörern war der Saal zwar nicht ganz ausverkauft,               aber es wurde sowohl für das Publikum wie auch für die               Künstler wieder ein toller Abend. Treml/Schuier sind keine               Unbekannten in Buchhausen, war dies doch schon der dritte Auftritt               seit 2006 und so war Hubert Treml doch etwas überrascht als               sich mehr als die Hälfte der Besucher als solche outeten die               das Duo noch nie gehört hatten. Doch auch diese Zuhörer               kapierten schnell dass das Programm der Musikpoeten von der Einbindung               des Publikums lebt. So wurden auch diesmal wieder die Zuhörer               zum Bestandteil des Konzerts indem sie mit Schnippen, Klatschen               und Stimme als zusätzliches Instrument fungierten. Im ersten               Teil ihres Programms
              widmeten sie sich den Beatles. Mit Ohrwürmern vom "Spiegelei"               (nach Hubert Treml der ursprüngliche Titel von "Yesterday")               über das "pieslgelbe Unterseeboot" (yellow Submarine)               bis zum unvermeidlichen "Obladi Oblada" boten die beiden               ein mit Phantasie und Ironie durchsetztes kabarettistisches Potpourri               der legendären Stars aus Liverpool. Dazu drückten die               tragikomischen Geschichten von den Balkon-Beatles, vom "Binner               Michl" und vom "Mani dem Sani" auf die Lachtränendrüsen               des Publikums. Aber auch die Tatsache dass sich das Duo bei der               Anreise nach Buchhausen verfahren hatte - sie fuhren auf der neuen               B 15 bis Neufahrn durch - oder auch Kommentare aus den Zuschauerreihen               wurden ohne Verzögerung mit in das mitreißende Showprogramm               im unverwechselbaren Stil eingebaut. Die Napoleon-Schützen,               als Veranstalter des Abends, gratulierten Treml/Schuier dann in               der Pause mit einem Geburtstagskuchen auf dem mit zehn Kerzen brannten,               zum Bühnenjubiläum. Den zweiten Teil des Abends gestaltete               das Duo als Wunschkonzert ganz im Sinne des Publikums. Hier durften               natürlich die Treml/Schuier Klassiker "Draah di und schrei"               (Twist and Shout), " Feier" (Fire) und auch "Hungriges               Herz" (Hungry Heart) nicht fehlen. Nach zwei Stunden Powerprogramm               wurde es für die Gruppe schwierig den Begeisterungslevel des               Publikums zurückzufahren und die immer wieder einsetzenden               Zugabe-Rufe verstummen zu lassen. Trotz aller Comedy im Programm               ließen die Texte von Treml/Schuier die Ernsthaftigkeit der               Lieder nicht überhören die doch des Öfteren Herz               und Seele der Zuhörer berührten.






Redaktion               und Bilder: Robert Beck, 15.01.2012

Strohschießen                     der Napoleon-Schützen

Buchhausen-Oberdeggenbach.                Am Feiertag Hl. Drei Könige trafen sich die Napoleon-Schützen               im Gasthaus Rohrmayer zum Packerlschießen- zuweilen auch als               Strohschießen bezeichnet- dem traditionellen Vereinsauftakt               im neuen Jahr. Schützenmeister Karlheinz Beck zeigte sich erfreut               von der Teilnehmerzahl, an dieser Veranstaltung die in erster Linie               dem Zwecke des gesellschaftlichen Miteinanders verbunden mit dem               Schießsport dient. Diese lag heuer einiges über dem des               letzten Jahres. Geschossen wurde wieder auf Glücksscheiben               um auch den weniger geübten Teilnehmern die Chance zu geben               einen der vorderen Ränge zu erreichen. Jeder Teilnehmer brachte               ein Packet in vorgegeben Wert mit, die dann gemäß der               Platzierungen ausgepackt werden durften. Die Siegerliste präsentierte               sich diesmal ziemlich ausgewogen zwischen aktiven und nichtaktiven               Schützen. Die höchste Punktzahl erreichte Jungschütze               Tobias Kellerer, er durfte als erster sein ausgesuchtes Paket öffnen.               Um an den Inhalt zu kommen musste der ein oder andere Teilnehmer               ganz schön viel Papier entfernen. In fast alle Pakete waren               Speisen gepackt und so ließen die Teilnehmer den Abend mit               einer deftigen Brotzeit ausklingen.


Tobias Kellerer war Sieger               des Packerlschießens und durfte damit das erste Päckchen               öffnen


Eine gute Brotzeit durfte               natürlich in den Paketen nicht fehlen.


              Die Teilnehmer ließen sich die Brotzeiten schmecken.

Redaktion               und Bilder: Robert Beck, 07.01.2012