Napoleon-Schützen

Buchhausen-Oberdeggenbach e.V.

Aktuelles

Weihnachtliche Stimmung bei den Schützen

 

Besinnliche Jahresabschlussfeier der Napoleon-Schützen                -
Ehrungen ausgesprochen

Buchhausen-Oberdeggenbach.               (rb) Die Napoleon-Schützen Buchhausen-Oberdeggenbach luden               am vergangenen Wochenende zur Jahresabschlussfeier ins Gasthaus               Rohrmayer. Neben einem besinnlichen Teil, der von "WWS and               Friends" und einigen Mitgliedern gestaltet wurde, hatte auch               der Nikolaus seinen Besuch angesagt. Der Verein ehrte seine Jahresmeister               sowie langjährige und verdiente Mitglieder. Die Vereinsmeistertitel               sicherten sich heuer Belinda Watter, Max Maier und Johann Stockmeier               jun.
              Mit einem gemeinsamen Essen begann die Weihnachtsfeier der Napoleon-Schützen               Buchhausen-Ober- deggenbach am vergangenen Samstag im Gasthaus Rohrmayer.               In seinen Begrüßungsworten zeigte sich Schützenmeister               Karlheinz Beck sichtlich erfreut über den großen Zuspruch               der Mitglieder an dieser Veranstaltung, so musste sogar noch ein               Tisch in die Gaststube gestellt werden, damit alle Gäste Platz               fanden. Die musikalische Gestaltung der Feier lag in den Händen               von "WWS and Friends", die mit einem teilweise "unter               die Haut gehenden" Programm die Zuhörer begeisterten.               Unterstützt wurden sie im besinnlichen Teil des Abends von               Norbert Dachs, Josef Kammermeier, Erich Rohrmayer und Sabine Metzger               mit nachdenklich stimmenden und auch lustigen Geschichten zur Advents-                und Weihnachtszeit.
Ehrungen und Auszeichnungen
              Die Ehrung der Vereinsmeister stand dann im offiziellen Teil als               erstes auf der Tagesordnung. Zusammen mit seinem Stellvertreter               Josef Kammermeier jun. ehrte Schützenmeister Beck die Sieger               mit Urkunden und Gutscheinen. Zur Wertung in dieser Meisterschaft               wurden die zwei besten Zehnerserien, kombiniert mit dem in diesen               Serien erzielten besten Blattl herangezogen. Jeder Schütze               durfte beliebig viele Durchgänge schießen. Mit insgesamt               siebzehn Teilnehmern war die Beteiligung nach den Worten des Schützenmeisters               etwas rückläufig, was er sehr bedauerte. Sechs Teilnehmer               gingen in der Hobbyklasse an den Start, hier eroberte sich der im               letzten Jahr entthronte Seriensieger Johann Stockmeier junior den               Titel zurück, er verwies Manfred Schwandt und Werner Süssel               auf die Plätze. Es folgten Rainer Süssel, Bernhard Zeller               und Fritz Watter senior. Mit zehn Teilnehmern war die Schützenklasse               gut besetzt, den Vereinsmeistertitel 2008 sicherte sich Max Maier               vor Josef Rohrmayer und Josef Kammermeier junior. Auf den weiteren               Plätzen folgten Markus Rohrmayer, Norbert Dachs, Reinhold Watter,               Fritz Watter junior, Marco Stranak, Erich Rohrmayer und Tobias Kufner.               Vereinsmeisterin bei den Damen wurde Belinda Watter. Im Anschluss               ehrten die beiden Schützenmeister Karlheinz Beck und Josef               Kammermeier die Mitglieder Cornelia Sporer, Martina Sporer, Klaus               Wellschmid, Alexander Unsicker und Markus Korber für 15 Jahre               Treue zum Verein. Für 25 Jahre erhielten Johann Hackelsberger,               Erich Rohrmayer junior und Josef Kammermeier junior den großen               Vereinsteller überreicht. Für besondere Verdienste um               die Napoleon-Schützen wurden Werner Süssel und Rainer               Süssel mit einem Ehrengeschenk bedacht. In einer kurzen Laudatio               würdigte Schützenmeister Karlheinz Beck das herausragende               Engagement der beiden Mitglieder bei der Durchführung des alljährlichen               Kellerfestes der Napoleon-Schützen. Mit der lustigen, aber               auch zum Nachdenken anregenden Geschichte von der Oma im Telefonladen               leiteten Sabine Metzger und Erich Rohrmayer junior über zum               Besuch des hl. Nikolaus, dargestellt von Reinhold Watter. In Versform               vorgetragen, wusste der heilige Mann über das sportliche und               gesellschaftliche Geschehen bei den Napoleon-Schützen bestens               Bescheid. Lobende Worte hatte er besonders für die im Wettkampf               aktiven Schützen parat. Er deckte aber auch Missgeschicke einiger               Mitglieder auf, die bis dahin nur wenigen bekannt waren, und gab               den Betreffenden Tipps solche Pannen zukünftig zu vermeiden.               Mit dem Dank an alle die bei der Gestaltung und Durchführung               der Weihnachtsfeier mitgeholfen haben und den besten Wünschen               zur Weihnachtzeit und das neue Jahr schloss Karlheinz Beck die Veranstaltung.               Bei Glühwein und Stollen ließen die Gäste den harmonischen               Abend ausklingen.


Die Ehrung für               besondere Verdienste sprachen die Schützenmeister Karlheinz               Beck (re)
              und Josef Kammermeier (li) an Werner Süssel (2.vo.li.) und               Rainer Süssel aus.


Die Vereinsmeister               der einzelnen Klassen. (vo.re.n.li.), Max Maier, Josef Kammermeier,                
              Belinda Watter, Werner Süssel, Johann Stockmeier und Manfred               Schwandt
              mit Schützenmeister Karlheinz Beck.


Wurden für langjährige               Mitgliedschaft geehrt: (vo.re.n.li.) Jahann Hackelsberger,
              Martina Sporer, Josef Kammermeier, Cornelia Sporer, Alexander Unsicker                
              und Erich Rohrmayer mit Schützenmeister Karlheinz Beck


"WWS and Friends"               gestaltete den musikalischen Teil der Weihnachtsfeier


"Da Nikolaus"               alias Reinhold Watter

Redaktion und Bilder: Robert Beck, 22.12.2008

Markus Rohrmayer regiert Buchhausen-Oberdeggenbach

Königschießen mit Gesellschaftsabend               bei den Napoleon-Schützen

Buchhausen-Oberdeggenbach.               (rb) Markus Rohrmayer heißt der neue Schützenkönig               der Napoleon-Schützen Buchhausen-Oberdeggenbach, er darf den               Verein im kommenden Jahr bei öffentlichen Anlässen mit               der Königskette repräsentieren. Wurstkönig wurde               Hubert Zeilhofer, dritter und damit Brezenkönig wurde Josef               Rohrmayer der auch das Preisschiessen gewann. Um die Königscheibe               zielte Fritz Watter jun. am Besten.Gut               gefüllt präsentierte sich die Stube des Gasthauses Rohrmayer               am vergangenen Samstag beim Königsschießen mit Vereinsabend               der Napoleon-Schützen Buchhausen-Oberdeggenbach, was wieder               einmal mehr bewies dass diese Veranstaltung zu den Höhepunkten               des Vereinsjahres zählt. Mit 35 Teilnehmern am Schießen               um die Königswürde konnte die Veranstaltung gegenüber               dem Vorjahr sogar einen Zuwachs verzeichnen. Nach einem Hirschragoutessen,               gestiftet vom scheidenden Schützenkönig Tobias Kufner,               nahmen die Schützenmeister Karlheinz Beck und Josef Kammermeier               jun. gemeinsam die Siegerehrung des Schießabends vor. In den               Siegerrängen der einzelnen Kategorien überwiegte heuer               die aktive Garde, dennoch sorgte der ein oder andere Hobbyschütze               für eine Überraschung. Beim Preisschießen setzte               sich Josef Rohrmayer mit einem 82 Teiler an die Spitze, gefolgt               von Alfred Rödl und Markus Rohrmayer, beide erzielten einen               109 Teiler. Auf den weiteren Plätzen folgten Norbert Dachs               mit einem 117 Teiler und Johann Stockmeier jun. mit einem 146 Teiler.               Die Königsscheibe, gestiftet vom Vorjahresgewinner Robert Beck,               sicherte sich mit dem besten Blattl des Abends, einem 60 Teiler,               Fritz Watter jun. Er verwies damit Markus Rohrmayer (133 Teiler)               und Fritz Watter sen. (142 Teiler) auf die Plätze. Mit Spannung               erwarteten die Anwesenden nun das Ergebnis des Königschießens,               auch heuer wurde der Modus beibehalten dass die Königswürde               an einem Abend ausgeschossen wird und jeder Teilnehmer nur drei               Schüsse abgeben darf. Zudem kann die Scheibe nach dem Schuss               vom Schützen nicht zurückgezogen werden, da diese aus               der Klemmvorrichtung fällt und so kann jeder die Qualität               seines Treffers nur vermuten. Den dritten Platz und damit die Würde               des Brezenkönigs holte sich Josef Rohrmayer mit einem 249 Teiler,               den Titel des Wurstkönigs errang Hubert Zeilhofer mit einem               233 Teiler. Das sicherste Auge des Abends bewies Markus Rohrmayer,               er holte sich mit einem 133 Teiler zum zweiten Male nach 1997 die               Königswürde und wird die Napoleon-Schützen im nächsten               Jahr bei öffentlichen Auftritten repräsentieren. Im Anschluss               an die Proklamation verwies Schützenmeister Karlheinz auf die               laufende Vereinsmeisterschaft und rief sowohl die Mannschafts- wie               auch Hobbyschützen auf sich rege daran zu beteiligen.


Die Sieger des Königschießens:               Fritz Watter jun. (Königsscheibe), Hubert Zeilhofer,
              Markus Rohrmayer und Josef Rohrmayer mit 1. Schützenmeister               Karlheinz Beck

Redaktion und Bild: Robert Beck, 17.11.2008

„Rentahol“ gelingt Revanche

Eröffnungsschießen               der Napoleon-Schützen – Auswertung auf Großbildleinwand

Buchhausen. (rb)               Mit einem ungewöhnlichen Eröffnungsschießen begannen               die Napoleon-Schützen Buchhausen-Oberdeggenbach am vergangenen               Freitag die neue Schießsaison. Neben dem sportlichen Aspekt               standen dabei die Kameradschaft und der gesellschaftliche Gedanke               im Vordergrund. Im Vergleich mit Luftgewehr und –pistole bildeten               die Schützen Teams von „Rentahol“ (Herüben)               und „Drentahol“ (Drüben). Die Trennungslinie für               die Mannschaftseinteilung bildete die Bundesstrasse 15 die den Ort               teilt. Da aber die Mitglieder aus vielen Ortschaften kommen zählte               diese Teilung auch sinngemäß für diese Orte. Um               den Wettkampf etwas offener für ungeübte Schützen               zu gestalten waren Schießhose und –jacke nicht erlaubt,               lediglich der Schießhandschuh durfte benutzt werden. Auch               die Pistolenschützen hatten ein Handicap, sie mussten auf eine               doch etwas kleinere Zimmerstutzenscheibe ihre Schüsse abgeben.               Insgesamt 30 Personen gingen an den Start wobei jeder eine Serie               mit 20 Schuss zu absolvieren hatte und so manch ungeübter Schütze               der nur gelegentlich zum Gewehr greift zeigte dabei ein überraschend               gutes Ergebnis. Zur Wertung herangezogen wurden 11 Schützen               weil das Team „Rentahol“ als zahlenmäßig schwächeres               Team nur diese Teilnehmerzahl aufbringen konnte. Gewertet wurde               im Modus Mann/Frau gegen Mann/Frau wobei die Gegner zugelost wurden               und so durfte das Ergebnis am Ende nicht so arg in die Waagschale               gelegt werden. Um das ganze etwas spannender und für jeden               sichtbar zu gestalten hatte man in der Gaststube einen Computer               an die Auswertemaschine angeschlossen und die Trefferbilder mit               Ergebnis über Beamer auf eine Leinwand projiziert. Es siegte               schließlich die Mannschaft „Rentahol“ mit 8:3 die               sich damit eindrucksvoll für die Vorjahresniederlage revanchierte.               Eingebettet in diesen Wettkampf war auch ein Blattlschießen               um drei Sachpreise. Nicht die Leistungsträger des Vereins landeten               dabei ganz vorne sondern die Gelegenheitsschützen machten das               Rennen. Den ersten Platz sicherte sich mit einem 35 Teiler Hans               Weger vor Christine Kammermeier mit einem 48 Teiler und Josef Steger               junior mit einem 65 Teiler. Bei der Siegerehrung zog Schützenmeister               Karlheinz Beck ein positives Resümee dieses Eröffnungsschießen.               Abschließend gab er noch die in naher Zukunft anstehenden               Termine auf sportlichem und gesellschaftlichem Sektor bekannt.


Mit Spannung verfolgten               die Teilnehmer und Gäste in der Gaststube
              die Auswertung auf der Leinwand


Nicht der Wettkampfgedanke               sondern der Spaß stand für alle Teilnehmer im Vordergrund

Redaktion und Bilder: Robert Beck, 07.09.2008

Kellerfest der Napoleon-Schützen

Motivbar               mausert sich langsam zur Festattraktion - Besuch etwas rückläufig

Buchhausen               (rb) Ein Sommerabend mit angenehmen Temperaturen, ein herrlich               gelegener Festplatz mit romantischer Beleuchtung und die passende               Musik dazu bildeten am vergangenen Freitagabend die idealen Voraussetzungen               für das traditionelle Kellerfest der Napoleon-Schützen               Buchhausen - Oberdeggenbach. In der Vorwoche musste das Fest wetterbedingt               verschoben werden, dies mag vielleicht mit ein Grund gewesen sein,               dass nicht ganz so viele Gäste kamen wie in den letzten Jahren.               Aufgrund der Tatsache, dass im Nachbarort der größte               Verein ebenfalls ein Sommerfest veranstaltete, zeigten sich die               Verantwortlichen allerdings mit der Besucherzahl von knapp über               dreihundert zufrieden. Viele fleißige Helfer des Schützenvereins               bewirteten ihre Gäste mit Getränken, Spezialitäten               vom Grill, Käse vom Leib und Steckerlfisch. Auch die kleinen               Besucher kamen auf ihre Kosten. An den steil ansteigenden Hängen,               die den Festplatz flankieren, hatten die Kinder Riesenspaß               daran auf dem Hosenboden über das alte Laub die Hänge               hinunter zu rutschen. Zur Überraschung wurden bei Einbruch               der Dunkelheit Knicklichter in Form von Armbändern an die Kids               ausgegeben, mit denen sie in den Farben rot, blau, grün, gelb               wie Glühwürmchen den Hang illuminierten. Die Band „Mary               and the Bongaboys“ kam beim Publikum gut an und sorgte mit               ihrer, auf Jung und Alt abgestimmter Musik für gute Laune.               Sie verstand es die Besucher zum Tanz zu animieren und so war die               Tanzfläche stets gut gefüllt. Gut frequentiert war auch               wieder die in einem Kellergewölbe gelegene Bar, die auch heuer               wieder auf ein spezielles Motto abgestimmt war. Als den ersten zwanzig               Besuchern Blumenkränze um den Hals gelegt wurden und diese               den Sand unter ihren Füssen spürten war klar, dass die               Macher heuer „Hawaii“ als Motto gewählt hatten. Dementsprechend               war auch das Drinksortiment abgestimmt das von vier hübschen               Damen im entsprechenden Outfit serviert wurde. Bei den Besuchern               kam dies auch heuer wieder sehr gut an, vielen war ein aufkommendes               Urlaubsfeeling förmlich anzusehen und so war es nicht verwunderlich,               dass bis zum Morgengrauen gefeiert wurde.


Im herrlich gelegenen               Festplatz bewirteten die Napoleon-Schützen ihre Gäste


Proppevoll präsentierte               sich die Motivbar, die auch heuer wieder sehr gut ankam

Redaktion und Bilder: Robert Beck, 29.07.2008



Werbebanner fürs Kellerfest

 

Buchhausen-Oberdeggenbach.(web)               Schon seit geraumer Zeit überlegten sich die Napoleon-Schützen,               wie sie mehr Werbe-Effekt für ihr alljährliches Kellerfest               erzielen könnten. Dem Vorbild vieler Schierlinger Vereine folgend,               entschied man sich für ein Werbebanner, das in Schierling auf               der Hauptstraße zwischen Centro und Bräustüberl               hängen soll. Seit Montag ist es endlich soweit. Das neue Banner               wurde freundlicherweise durch den Schierlinger Bauhof auf ihrem               angedachten Platz angebracht. Damit die Anschaffungskosten auch               im Rahmen bleiben, ist es der Vorstandschaft gelugen mit der Privatbrauerei               Stöttner - von dem die Napoleaner auch jedes Jahr ihr Bier               fürs Kellerfest beziehen - einen geeigneten Sponsor zu finden.


               
Das Foto zeigt das neue Kellerfest-Banner mit den Logos
              der Napoleon-Schützen und der Privatbrauerei Stöttner

Bild: Erich Rohrmayer, 16.07.2008

Pistolenteam Vizemeister

Buchhausen –                Oberdeggenbach. (rb) Am vergangenen Freitag trat die Pistolenmannschaft               der Napoleon - Schützen Buchhausen – Oberdeggenbach im               Rahmen der Rundenwettkämpfe zum letzten Vergleich gegen die               Wildererschützen aus Neufahrn an den Stand. Nachdem man bis               dato eine überzeugende Rückrunde geschossen hatte, ließ               man auch hier auf heimischer Anlage im Gasthaus Rohrmayer nichts               anbrennen und setzte sich klar mit 1024:966 Ringen durch. Bester               Napolianer war Josef Steger mit 267 Ringen, gefolgt von Robert Dafner               mit 265 Ringen. Ein ansprechendes Resultat erzielte auch Werner               Burggraf mit 258 Ringen, während Markus Rohrmayer mit 234 Ringen               seiner Normalleistung etwas nachhing. Außerhalb der Wertungsränge               erreichte Karlheinz Beck 226 Ringe. Mit diesem Sieg konnte man nach               einer verkorksten Vorrunde, in der man nur 4:6 Punkte holte, in               der Rückrunde einiges wettmachen. Da die Tabellennachbarn aus               Semerskirchen (gegen Zaitzkofen) und Oberroning (gegen Adlhausen)               verloren haben, konnte man an beiden Mannschaften vorbeiziehen und               beendet die Saison letztlich als Zweitplatzierter. Mit einer Durchschnittsringzahl               von 1034 war man um einiges stärker als im letzten Jahr (1011               Ringe) was natürlich für die kommende Saison hoffen lässt.               Im Gros der Wettkämpfe trat man in dieser Saison mit fünf               Schützen an, von ihnen war Robert Dafner mit einer Durchschnittsleistung               von 271,6 Ringen in der internen Mannschaftswertung bester Akteur.               Ihm folgten Josef Steger mit einem Mittel von 260,67 Ringen, Werner               Burggraf mit 257,78 Ringen, Markus Rohrmayer mit 251 Ringen und               Karlheinz Beck mit 226,5 Ringen. Bei Reinhold Watter (201) stehen               zwei und bei Josef Rohrmayer (216) ein Einsatz zu Buche. Ab sofort               gehen die Napoleon-Schützen in die Sommerpause und das Training               wird eingestellt, die Wiederaufnahme wird rechtzeitig in der Presse               bekannt gegeben.

Redaktion: Robert Beck, 05.05.2008


Drei Vizemeistertitel für Napoleon-                      Schützen

Buchhausen –                Oberdeggenbach. (rb)               Drei Siege konnten die Luftgewehrmannschaften der Napoleon-Schützen               Buchhausen-Oberdeggenbach am vergangenen Freitag beim Finale der               Rundenwettkämpfe im Labergau einfahren. Die Erste trat bei               den Waldroseschützen in Holztraubach an und siegte mit 1497:1493               Ringen. Tagesbeste Napolianer waren Max Maier und Josef Rohrmayer               mit jeweils 375 Ringen, gefolgt von Josef Kammermeier mit 374 Ringen               und Erich Rohrmayer mit 373 Ringen. Ein bisschen Hoffnung hatte               man sich schon gemacht die Meisterschaft doch noch zu erringen,               aber der Tabellenführer Pfaffenberg lies nichts mehr anbrennen.               Mit der besten Gesamtringzahl der Gauoberliga darf aber auch der               Vizemeistertitel nach dem Aufstieg im letzten Jahr als großer               Erfolg gewertet werden. Mit drei Niederlagen erreichte das Team               14:6 Punkte bei einem Ringdurchschnitt von 1504,8 Ringen. Alle zehn               Wettkämpfe wurden vom gleichen Akteuren bestritten, in der               mannschaftsinternen Wertung führt Max Maier mit einem Durchschnitt               von 379,1 Ringen, vor Josef Rohrmayer mit 377,5 Ringen, Josef Kammermeier               mit 374,4 Ringen und Erich Rohrmayer mit 373,8 Ringen. Erfolgreich               agierte auch die Zweite in der B-Klasse 2, denn mit 1422:1362 Ringen               besiegte das Team auf heimischer Anlage die Hubertusschützen               Sandsbach 1 klar und holt sich letztlich mit 14:6 Punkten bei einem               Ringdurchschnitt von 1431,4 Ringen pro Wettkampf ebenfalls die Vizemeisterschaft.               Bester Buchhausener des Abends war Norbert Dachs mit 370 Ringen,               gefolgt von Markus Rohrmayer mit 361 Ringen und Wolfgang Kumpfmüller               mit 348 Ringen. Dieter Tschunko vervollständigte mit 343 Ringen               das Mannschaftsergebnis. Beständigste Schützen der Saison               waren Markus Rohrmayer mit einem Durchschnitt von 363,9 Ringen und               Norbert Dachs mit 363,6 Ringen, gefolgt von Wolfgang Kumpfmüller               mit 352,0 Ringen und Dieter Tschunko mit 351, 9 Ringen. Die Überraschung               dieser Saison ist die dritte Mannschaft die schlecht in die Saison               startete, dann das Feld in der D-Klasse 2 von hinten aufrollte und               dafür nun mit dem Vizemeistertitel belohnt wird. Den Heimkampf               gegen Sandsbach gewann das Team mit 998:977 Ringen. Bester Akteur               der Napolianer war Reinhold Watter mit 257 Ringen gefolgt von Maria               Nakarjakov mit 255 Ringen, Fritz Watter jun. mit 250 Ringen und               Hans Weger mit 236 Ringen. Außerhalb der Wertungsränge               erreichte Tobias Kufner mit Saisonbestleistung 233 Ringe, Sabine               Metzger 223 Ringe, Richard Selbeck 220 Ringe und Belinda Watter               219 Ringe. Während der Saison kamen neun Schützen bei               dieser Mannschaft zum Einsatz, beste Saisonschützin war Christine               Kammermeier mit einem Mittel von 276 Ringen bei drei Einsätzen               gefolgt von Maria Nakarjakov (253 Ringe, neun Einsätze), Reinhold               Watter (252,3 Ringe, neun Einsätze), Fritz Watter jun. (244,3               Ringe, zehn Einsätze), Hans Weger (234,4 Ringe, fünf Einsätze),               Richard Selbeck (233,3 Ringe, zehn Einsätze), Belinda Watter               (229 Ringe, vier Einsätze), Sabine Metzger (216,2 Ringe, fünf               Einsätze) und Tobias Kufner (213,3 Ringe, neun Einsätze)

Redaktion: Robert Beck, 27.04.08

Verein bot seinen Mitgliedern viel Abwechslung              

Jahresversammlung               der Napoleon-Schützen – Gesunde Finanzen

Buchhausen-Oberdeggenbach.               (rb) Zufriedenheit spiegelte der Rechenschaftsbericht von Schützenmeister               Karlheinz Beck bei der Jahresversammlung der Napoleon-Schützen               Buchhausen-Oberdeggenbach im Gasthaus Rohrmayer am vergangenen Freitag               wieder. Sportleiter Josef Rohrmayer legte eine erfreuliche Bilanz               vor in der allerdings die großen Erfolge früherer Jahre               fehlten. Die Mitglieder votierten am Ende der Versammlung für               einen Vereinsausflug über zwei Tage.
Nach Bekanntgabe               der Tagesordnung und dem Totengedenken verlas Schriftführer               Norbert Dachs das Protokoll der letztjährigen Generalversammlung.               Gegen dieses wurden seitens der Anwesenden keine Einwände erhoben               und somit einstimmig genehmigt. In der Reihe der terminlichen Abfolge               berichtete Schützenmeister Karlheinz Beck von den alljährlich               festen Veranstaltungen des Vereins. Bei verschiedenen kirchlichen               Veranstaltungen und zwei Fahnenweihen war man mit Abordnungen präsent.               Am Vorabend des 1. Mai wurde von vielen fleißigen Helfern               ein neuer, von August Huber gestifteter, Maibaum aufgestellt. Große               Erfolge waren nach den Worten von Beck wieder das traditionelle               Kellerfest und der zweite Buchhausener Kleinkunstabend mit der Gruppe               b.o.s.s. Auch der Vereinsausflug im Rahmen der „Dorfgemeinschaft“                kam gut an. Neuerungen wie ein Fußballspiel gegen das Nachbardorf               Oberdeggenbach und auch der Schützenwettkampf „Herentahol               gegen Drentahol“ wurden zu erfolgreichen Veranstaltungen und               sollen wiederholt werden. Der neue Schützenkönig wurde               im November ermittelt, diese Würde sicherte sich erstmals Tobias               Kufner. Kritisch betrachtete der Schützenmeister den letzten               Faschingsball, er räumte zwar ein mit der Kapelle nicht unbedingt               einen Glücksgriff getätigt zu haben, verwies aber darauf               dass dies auch eine Frage der Finanzen sei und ein Eintritt von               neun und mehr Euro auf einem Dorfball, der für eine Topkapelle               erforderlich wäre, auch Gäste fernhalten würde. Letztlich               läge eine gute Stimmung auch etwas am Publikum und „wenn               manche schon mit negativer Einstellung zur Musik hingehen wird diese               Stimmung auch nicht aufkommen“ so Beck. Mit dem Dank an seine               Vorstandskollegen und alle Mitglieder die ihm während des abgelaufenen               Jahres in der Vereinsführung ihre Unterstützung zukommen               ließen schloss der Schützenmeister seine Ausführungen.
Sportliche Bilanz
              Sportleiter Josef Rohrmayer gab einen umfangreichen Bericht zum               abgelaufenen Sportjahr. Anfangs seiner Ausführungen beleuchtete               er die Mannschaften im Rundenwettkampf. Es waren drei Luftgewehr-                und eine Luftpistolenmannschaft im Einsatz. Die Erste erreichte               in der Gauliga 1 in einem Herzschlagfinale mit 18:2 Punkten und               einem Ringdurchschnitt von 1506 den Meistertitel und stieg in die               Gauoberliga auf. Bester Schütze der Mannschaft war Josef Rohrmayer               mit einem Durchschnitt von 379,5 Ringen vor Max Meier (379,1) Erich               Rohrmayer (376,1) und Josef Kammermeier (372,0). Buchhausen II errang               in der B-Klasse 3 mit einem Punktekonto von 16:4 und einem Ringschnitt               von 1442 den Vizemeistertitel. Als bester Einzelschütze präsentierte               sich Markus Rohrmayer mit einem Mittel von 365,7 Ringen gefolgt               von Norbert Dachs (364,4), Wolfgang Kumpfmüller (358,5) und               Dieter Tschunko (353,2). Sorgenkind war im letzten Jahr wiederum               die Dritte in der Klasse D 3. Am Saisonende belegte das Team mit               6:14 Punkten den vorletzten Tabellenrang. Insgesamt kamen hier zehn               Schützen zum Einsatz von denen lediglich Maria Nakarjakov alle               Wettkämpfe bestritt. Bester Akteur war Josef Schwaiger mit               einer Durchschnittsleistung von 250,5 Ringen vor Martin Arnold und               Reinhold Watter. Die Pistoleros der Napoleon-Schützen schafften               in der Gauliga mit 16:8 Punkten den dritten Platz. Bester Mann war               hier Robert Dafner mit 269,75 Ringen im Schnitt, er schaffte auch               den ersten Platz im Ligavergleich. Insgesamt kamen acht Schützen               in zwölf Wettkämpfen zum Einsatz, in der internen Wertung               folgten Josef Steger (256,17), Werner Burggraf (252,33) und Markus               Rohrmayer (246,67). Im Gaupokal schafften die Napoleon-Schützen               den Sprung ins Halbfinale und scheiterten hier am späteren               Sieger Zaitzkofen. Erfolgreich war man auch bei den Gaumeisterschaften.               Mit dem Luftgewehr glänzte die Mannschaft mit Josef und Erich               Rohrmayer sowie Josef Kammermeier mit dem dritten und Wolfgang Kumpfmüller               bei den Senioren mit dem zweiten Platz. Eine Bronzemedaille holte               auch Robert Dafner mit der Luftpistole. Den einzigen Titel für               Buchhausen schaffte Max Maier mit dem Zimmerstutzen. Mit den erzielten               Ergebnissen konnten sich einige Akteure für die Niederbayerische               Meisterschaft qualifizieren. Hier sprangen leider keine Spitzenplätze               heraus. Den Sprung zu den Bayerischen Titelkämpfen schaffte               diesmal niemand.
Gesunde Finanzen
              Von den Geldbewegungen im Verein berichtete Schatzmeister Erich               Rohrmayer. Als größte Ausgabeposten nannte er die Bundesbeiträge               zum BSSB, laufende Betriebskosten, Versicherungsbeiträge, sowie               die Unterhaltung des gesellschaftlichen Vereinslebens. Dem gegenüber               standen als größte Einnahmequellen die Christbaumversteigerung,               die Vereinsbeiträge und das Kellerfest. Letztlich konnte Rohrmayer               erstmals seit drei Jahren einen nicht unerheblichen Gewinn vermelden.               Der Sprecher der Kassenprüfung Johann Stockmeier jun. bescheinigte               eine einwandfreie und übersichtliche Kassenführung und               ließ die Versammlung über die Entlastung des Vorstands               abstimmen. Diese wurde einstimmig erteilt. Im letzten Tagesordnungspunkt               Wünsche und Anträge kamen die Mitglieder zu Wort. Hier               zollte Wolfgang Kumpfmüller dem Vorstand ein großes Lob               in Bezug auf die wirtschaftliche Vereinsführung, was sich nach               seinen Worten im Kassenstand widerspiegelt. Viele Wortmeldungen               gab es zum Thema Vereinsausflug, so wurde ein zweitägiger Ausflug               angeregt und von einigen Mitgliedern auch konkrete Ziele genannt.               Hier einigte man sich dies in einem Gespräch der Ortsvereine               zu planen. Schützenmeister Beck blickte anschließend               bereits ins Jahr 2009 wo der nächste Maibaum aufgestellt wird.               Hier bräuchte man noch einen Spender für den neuen Baum               und die Scheren zum Aufstellen müssten erneuert werden. Das               Scherenholz stellte Thomas Zausinger in Aussicht und für die               anschließende Feier stiftet Werner Goschler ein Spanferkel.               Mit der Bitte dass sich die Mitglieder zukünftig mehr an den               Pflichtbesuchen zu Veranstaltungen anderer Vereine beteiligen schloss               Schützenmeister Karlheinz Beck die Versammlung und lud zu einer               Brotzeit auf Vereinskosten ein.

Redaktion: Robert Beck, 13.03.2008

"Wer wird Buchhausener"

Schützenfasching               wieder gut besucht - Maskenvielfalt und Einlagen

Buchhausen. (rb)               Volles Haus konnte der Veranstalter beim Faschingsball der Napoleon-Schützen               Buchhausen-Oberdeggenbach am vergangenen Samstag im Saal des Gasthauses               Rohrmayer vermelden, an einem Tisch musste sogar „angebaut“                werden um den Gästen Platz zu schaffen. Fantasievolle Verkleidungen               beherrschten das Bild, selbst das Ereignis eines Autounfalls vor               einigen Wochen, bei dem glücklicher Weise nur Blechschaden               zu beklagen war, wurde von den Betroffenen zum Faschingsthema umgesetzt.               Quer durch alle Altersgruppen reichte das Klientel der Besucher               die gekommen waren um sich zu amüsieren und zu den Klängen               der Band „Piccolinos“ das Tanzbein zu schwingen. Die Band,               die erstmals in Buchhausen auftrat spaltete die Besucher in zwei               Lager. Vielen Gästen waren die dargebotenen Rhythmen für               einen Faschingsball zu brav und so war die Frequentierung der Tanzfläche               eher etwas spärlich. Allerdings ließen sich nur Wenige               die Feierlaune nehmen und so füllte sich schnell die „Gaststubenbar“.                Das Stimmungsbarometer hatte hier schnell am Siedepunkt erreicht               und bei Partyhits von der CD wurde auf einer kurzerhand geschaffenen               Parkett das Tanzbein geschwungen. Höhepunkt des Abends war,               wie schon in den letzten Jahren eine Showeinlage des Teams um Bernhard               Zeller und Reinhold Watter, die auch diesmal wieder mit viel Applaus               bedacht wurde. Heuer nahm man sich die Fernsehshow „Wer wird               Millionär“ als Vorlage und es wurde „Wer wird Buchhausener“                draus. Als Kandidaten wählte man natürlich Neubürger               oder solche die es in absehbarer Zeit werden wollen. Zehn Fragen,               zu mehr oder weniger bekannten Buchhausener Internas, mussten sich               Martina Zoom, Yvonne Botzler und Tobias Mende stellen um sich am               Ende die Einbürgerungsurkunde zu verdienen.



Viel Beifall erhielt             die Showeinlage "Wer wird Buchhausener"


Die „Gaststubenbar“              wurde diesmal zur zweiten Bühne beim Schützenfasching

Redaktion und Bilder: Robert Beck, 03.02.2008