Napoleon-Schützen

Buchhausen-Oberdeggenbach e.V.

Aktuelles

Weihnachtliche Stimmung bei den Schützen

 

Besinnliche Jahresabschlussfeier               der Napoleon-Schützen
              Vereinsmeister ausgezeichnet

Buchhausen-Oberdeggenbach.               (rb) Zahlreich folgten die Mitglieder der Napoleon-Schützen               Buchhausen-Oberdeggenbach am vergangenen Freitag der Einladung zur               Jahresabschlussfeier ins Gasthauses Rohrmayer. In einem besinnlichen               Teil mit Musik und Weihnachtsgeschichten hatte auch der Nikolaus               seinen Besuch angesagt. Der Verein ehrte seine Jahresmeister sowie               langjährige und verdiente Mitglieder. Seinen Vereinsmeistertitel               in der Schützenklasse verteidigte Josef Rohrmayer.
Nach einem gemeinsamen               Essen begrüßte Schützenmeister Karlheinz Beck die               überaus zahlreich erschienenen Mitglieder. Er brachte seine               Freude über den tollen Besuch zum Ausdruck. Positiv wertete               er die Tatsache, dass die Teilnehmerzahl bei der Vereinsmeisterschaft               wieder etwas Höher lag als im Vorjahr. Diesmal konnte in der               Hobbyklasse sogar eine Damenwertung eingeführt werden. Er nahm               seine Worte auch zum Anlass um Dank an all diejenigen zu sagen die               ihn im vergangenen Jahr in der Vereinsarbeit unterstützt haben.               Sein besonderer Dank galt der Herbergsfamilie Rohrmayer für               die Zubereitung des Abendessens und die hervorragende Zusammenarbeit               während des Jahres. Nach Bekanntgabe des Programmablaufs leitete               er über zum Besinnlichen Teil des Abends. Dieser wurde musikalisch               gestaltet vom Gitarrentrio „WWS“ sowie von Norbert Dachs               und Josef Kammermeier die Geschichten zur Weihnachtszeit vorlasen.
Ehrung Vereinsmeister
              Die Ehrung der Vereinsmeister stand dann im offiziellen Teil als               erstes auf der Tagesordnung. Zusammen mit Sportleiter Josef Rohrmayer               ehrte Schützenmeister Beck die Sieger mit Urkunden und Gutscheinen.               Zur Wertung in dieser Meisterschaft wurden die zwei besten Zehnerserien,               kombiniert mit dem in diesen Serien erzielten besten Blattl herangezogen.               Jeder Schütze durfte beliebig viele Durchgänge schießen.               Insgesamt neun Teilnehmer traten diesmal in der Hobbyklasse an und               in der Damenwertung holte sich Sabine Metzger den Titel vor Christine               Maier und Yvonne Beck. In der Herrenwertung wurde der Seriensieger               der letzten Jahre, Johann Stockmeier entthront er wurde heuer Vizemeister.               Sieger wurde Manfred Schwandt und die Bronzemedaille holte sich               Rainer Süssel. In der Jugendklasse sicherte sich Maria Nakarjakov               zum vierten Mal in Folge den Titel vor Tobias Kufner und Vereinsmeister               bei den Senioren wurde Richard Selbeck. Sieben Akteure traten in               der Schützenklasse heuer an und Josef Rohrmayer konnte seinen               im letzten Jahr errungenen Titel verteidigen, Silber holte sich               überraschend Reinhold Watter vor Erich Rohrmayer.
Verdienste gewürdigt
Im Anschluss ehrten               die beiden Schützenmeister Karlheinz Beck und Josef Kammermeier               die Mitglieder Dirk Stockmeier, Stefan Burggraf, Christoph Amman,               Maximilian Schwaiger und Dieter Tschunko für 15 Jahre Treue               zum Verein. Für 25 Jahre erhielten Hans Sigl und Helmut Angerbauer               den großen Vereinsteller überreicht. Für besondere               Verdienste um die Napoleon-Schützen wurden vier Personen geehrt               die in den letzten Jahren viel Engagement für den Verein erbracht               haben. Ehrengeschenke erhielten: Johann Beck, der seit vielen Jahren               in unnachahmlicher Weise als Versteigerer bei den Christbaumversteigerungen               fungiert sowie Fritz Watter jun. und Josef Rohrmayer für den               Aufbau und die Pflege der Internetpräsentation des Vereins.               Überrascht wurde Schützenmeister Karlheinz Beck, er bekam               für seine überaus leidenschaftliche Arbeit zu Gunsten               der Schützen ein Geschenk von seinen Vorstandskollegen ausgehändigt.               Für ihre sportlichen Leistungen wurden Max Maier, Josef Kammermeier               sowie Josef und Erich Rohrmayer geehrt das Quartett bildet die erste               Luftgewehrmannschaft die in diesem Jahr in die Gauoberliga aufgestiegen               ist. Mit einer lustigen, aber auch zum Nachdenken anregenden Nikolausgeschichte               leiteten Sabine Metzger, Josef Rohrmayer, Josef Kammermeier und               Norbert Dachs über zum Besuch des hl. Nikolaus, heuer erstmals               dargestellt von Reinhold Watter. In Versform vorgetragen, wusste               der heilige Mann über das sportliche und gesellschaftliche               Geschehen bei den Napoleon-Schützen bestens Bescheid. Er sprach               den Schützenschwestern und Schützenbrüdern sein Lob               aus und hatte für den Ein oder Anderen auch einen Tipp parat               wie er in Zukunft ein von ihm zuvor aufgedecktes Missgeschick vermeiden               könne. Bevor Schützenmeister Karlheinz Beck den offiziellen               Teil der Weihnachtsfeier beendete überreichte er dem Nikolausdarsteller               als kleines Dankeschön für seine Mühen der Dichtungen               wärmenden Reiseproviant in flüssiger Form. Mit dem Dank               an alle die bei der Gestaltung und Durchführung der Weihnachtsfeier               mitgeholfen haben und den besten Wünschen zur Weihnachtzeit               und das neue Jahr schloss Karlheinz Beck die Veranstaltung. Bei               Glühwein und Stollen ließen die Gäste den harmonischen               Abend ausklingen.


Die, für langjährige               Mitgliedschaft und besondere Verdienste geehrten Mitglieder mit                
              2. Schützenmeister Josef Kammermeier (re)


Schützenmeister               Beck (li) mit den Vereinsmeistern der Hobby- Jugend- und Schützenklasse

(v.li.n.re.) Schützenmeister               Beck ehrte Erich Rohrmayer, Josef Rohrmayer, Max Maier
              und Josef Kammermeier für ihren Aufstieg in die Gauoberliga                

Redaktion und Bilder: Robert Beck, 23.12.2007

Tobias Kufner neuer Schützenkönig

 

Buchhausen-Oberdeggenbach.               (rb) Beim Königsschießen der Napoleon-Schützen               Buchhausen - Oberdeggenbach errang mit Tobias Kufner nach langer               Zeit wieder ein Jungschütze den Titel des Schützenkönigs.               Wurstkönig wurde Reinhold Watter, den dritten Platz und somit               Brezenkönig wurde Josef Rohrmayer. Die Königsscheibe gewann               Robert Beck und beim Preisschießen setzte sich Josef Kammermeier               jun. auf den ersten Platz. Gut               gefüllt präsentierte sich die Stube des Gasthauses Rohrmayer               am vergangenen Samstagabend beim Königsschiessen der Napoleon-Schützen               Buchhausen-Oberdeggenbach. Der Zuspruch von etwas mehr als fünfzig               Anwesenden zeigte wiederum welch hohen Stellenwert diese Veranstaltung               im Vereinsjahr hat. Mit 31 Teilnehmern, die Antraten um die Königswürde               zu schießen lag die Beteiligung auf dem Level der letzten               Jahre. Alle Beteiligten schossen mit den ausgelegten vereinseigenen               Gewehren sowie ohne große Ausrüstung und so konnten sich               auch wieder nichtaktive Schützen in die Siegerlisten der einzelnen               Wettbewerbe des Abends eintragen. Nach einem gemeinsamen Essen,               gestiftet vom scheidenden Schützenkönigin Robert Beck,               nahmen die Schützenmeister Karlheinz Beck und Josef Kammermeier               jun. gemeinsam die Siegerehrung des Schießabends vor. Im Gegensatz               zum letzten Jahr wo es förmlich gute „Blattl“ hagelte               lagen heuer die Ergebnisse um einiges zurück. Beim Preisschießen               setzte sich mit Josef Kammermeier ein Schütze der ersten Mannschaft               mit einem 129 Teiler durch. Ihm folgte Markus Rohrmayer mit einem               133 Teiler vor Josef Rohrmayer der einen 170 Teiler erzielte. Den               vierten Platz sicherte sich überraschend Thomas Zausinger der               nur beim Königsschießen zum Gewehr greift mit einem 194               Teiler vor Watter Fritz jun. mit einem 212 Teiler. Bei der Entscheidung               um die, vom Vorjahressieger Werner Goschler gestiftete, Königsscheibe               setzte sich der letztjährige Schützenkönig Robert               Beck durch. Er verwies Roland Lederer und Markus Rohrmayer auf die               Plätze. Mit Spannung erwarteten die Anwesenden nun das Ergebnis               des Königschießens. Wie all die Jahre vorher wurde der               Modus beibehalten dass die Königswürde an einem Abend               ausgeschossen wird und jeder Teilnehmer nur drei Schüsse abgeben               darf. Zudem sieht der Schütze sein Ergebnis nicht da die beschossene               Scheibe aus der Klemmvorrichtung fällt und dadurch auf der               Zuganlage nicht zurückgeholt werden kann. Markus Rohrmayer,               der im letzten Jahr noch Wurstkönig werden konnte scheiterte               heuer ganz knapp am dritten Platz, den Titel des Brezenkönigs               holte sich sein Bruder Josef Rohrmayer. Wurstkönig wurde Reinhold               Watter und das sicherste Auge des Abends bewies Tobias Kufner, er               wird somit die Napoleon-Schützen im nächsten Jahr bei               öffentlichen Auftritten repräsentieren. Damit regiert               nach langer Zeit wieder ein Jungschütze den Verein, dieses               Kunststück schafften in der über dreißigjährigen               Geschichte des Vereins nur drei Schützen vor ihm. Im Anschluss               an die Proklamation verwies Schützenmeister Karlheinz Beck               auf die laufende Vereinsmeisterschaft und rief die Mitglieder auf               sich rege daran zu beteiligen.



Die Sieger des Königschießens:               Robert Beck (Königsscheibe), Reinhold Watter, Tobias Kufner               und Josef Rohrmayer, mit 1. Schützenmeister Karlheinz Beck               (v.li.n.re.)


Die Sieger des Preisschießens                


Auch Könige haben               ihren Spaß

Redaktion und Bilder: Robert Beck, 04.11.2007



B.o.s.s. begeistert zum zweiten Mal Buchhausen

 

Ausverkauftes Haus beim Kleinkunstabend - Wahres Stimmungsfeuerwerk

              Buchhausen. (rb)
Zum zweiten Mal innerhalb eines Jahres brannten               Hubert Treml und Franz Schuier, alias b.o.s.s. am Samstagabend im               Saal des Gasthauses Rohrmayer in Buchhausen ein Unterhaltungsfeuerwerk               ab. Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr setzten sie heuer               förmlich noch einen drauf. Mit ihrem Programm „Elvis lebt               in Untergrammelsdorf“, zeigten sie wieder eine leidenschaftliche               Bühnenschow der sich niemand in den Zuschauerreihen entziehen               konnte.
Einen wahren Run auf die Karten verzeichneten die Napoleon-Schützen               Buchhausen-Oberdeggenbach als Veranstalter dieses Kleinkunstabends.               Bereits zwei Wochen nach Vorverkaufsbeginn waren nur noch wenige               Restkarten erhältlich und obwohl man mehr Plätze schuf               als im Vorjahr, war das Konzert im Nu ausverkauft. „B.o.s.s.               steht für "brucig Ogrichte singa Songs" (brucig Abgerichtete               singen Lieder), und ist eine bayrische Reverenz an den berühmten               amerikanischen Songwriter und Sänger Bruce Springsteen“                erklärte Gitarrist Hubert Treml dem Publikum und weil Springsteen               auch mit Elvis Presley arbeitete, kam die Idee zu dieser Show. Das               Publikum kam auf seine Kosten, mit über zwei Stunden Powerprogramm               bei dem die Zuschauer großteils mit einbezogen wurden, brachte               b.o.s.s. den Saal zum Kochen. Schon nach wenigen Takten verstand               es Hubert Treml mit seinem überaus ausgeprägten schauspielerischen               Talent die Leute mitzureißen. Wer aber nun glaubte das Programm               würde auf eine Elvis Imitationsschow, wie es der Name vermuten               ließe, hinauslaufen, der wurde eines besseren belehrt. Im               eigenen Stil, mit frei ins Oberpfälzische übersetzten               Texten und auch Eigenkompositionen präsentierte b.o.s.s. eine                „brucige“ Reminiszenz an den King des Rock’n Roll.               Aus „Devil in the sky“ wurde „Deifl in am Kleid“                und aus „Thats all right Mama“ wurde „is scho recht               Mama“. Natürlich durfte auch ein Song zur schon zum Kult               aufgestiegenen Figur des „Wackel-Elvis“ nicht fehlen.               Trotz aller Comedy war die Ernsthaftigkeit der Lieder nicht zu überhören               die doch des Öfteren Herz und Seele berührten. Zum Ende               waren sich alle einig ein echtes Highlight geboten bekommen zu haben               und sicherlich hat sich nach diesem tollen Kleinkunstabend in Buchhausen               die Fangemeinde von b.o.s.s. wieder etwas vergrößert.               Wer nicht dabei sein konnte. hat schon in Kürze die Möglichkeit               das Duo im Markt live zu erleben, im Rahmen der Kulturwoche der               evangelischen Paulusgemeinde Schierling-Langquaid geben Hubert Treml               und Franz Schuier am Sonntag, 2. Dezember um 16 Uhr ein Gastspiel               in der Schierlinger Pauluskirche.


Grandioses Entertainment               von Hubert Treml (li) und Franz Schuier erlebten die Zuhörer               im ausverkauften Rohrmayer-Saal in Buchhausen


Mit               einer Eigenkomposition nahm b.o.s.s. den „Wackel-Elvis“                aufs Korn

Redaktion               und Bilder: Robert Beck, 14.10.2007


Sieg für "Drentahol"

 

Eröffnungsschießen der Napoleon-Schützen - Hobbyschützen               überraschen

Buchhausen. (rb)               Mit einem ungewöhnlichen Eröffnungsschießen begannen               die Napoleon-Schützen Buchhausen-Oberdeggenbach am vergangenen               Freitag die neue Schießsaison. Neben dem sportlichen Aspekt               standen dabei die Kameradschaft und der gesellschaftliche Gedanke               im Vordergrund. Im Vergleich mit Luftgewehr und –pistole bildeten               die Schützen Teams von „Herentahol“ (Herüben)               und „Drentahol“ (Drüben). Die Trennungslinie für               die Mannschaftseinteilung bildete die Bundesstrasse 15 die den Ort               teilt. Da aber die Mitglieder aus vielen Ortschaften kommen zählte               diese Teilung auch sinngemäß für diese Orte. Um               den Wettkampf etwas offener für ungeübte Schützen               zu gestalten waren Schießhose und –jacke nicht erlaubt,               lediglich der Schießhandschuh durfte benutzt werden. Insgesamt               37 Personen gingen an den Start wobei jeder eine Serie mit 15 Schuss               zu absolvieren hatte und so manch ungeübter Schütze der               nur gelegentlich zum Gewehr greift zeigte dabei ein überraschend               gutes Ergebnis. Zur Wertung herangezogen wurden 15 Schützen               weil das Team „Herentahol“ als zahlenmäßig               schwächeres Team nur diese Teilnehmerzahl aufbringen konnte.               Gewertet wurde im Modus Mann/Frau gegen Mann/Frau wobei die Gegner               zugelost wurden und so durfte das Ergebnis am Ende nicht so arg               in die Waagschale gelegt werden. Es siegte schließlich die               Mannschaft „Drentahol“ mit 9:6 aber der Sieg ging eigentlich               an alle Beteiligte die dabei großen Spaß hatten. Eingebettet               in diesen Wettkampf war auch ein Blattl - Schießen um die               von Josef Schwaiger gestiftete Geburtstagsscheibe, das sicherste               Auge hatte dabei ein Pistolenschütze. Robert Dafner schaffte               einen sehr guten 56 Teiler und konnte die Scheibe vom Stifter Josef               Schwaiger entgegennehmen. Dafner verwies Max Maier (64 Teiler) und               Richard Selbeck (72 Teiler) auf die Plätze. Auch Sachpreise               wurden für die besten Zehner ausgelobt und hier gab es faustdicke               Überraschungen sowohl bei den Siegern wie auch bei der Masse               an wirklich guten Blattl’n. Nicht die renommierten Akteure               landeten ganz vorne sondern die Hobbyschützen machten das Rennen.               Den ersten Platz sicherte sich mit einem 3 Teiler Sabine Schmidt               vor Rainer Süssel mit einem 6 Teiler, Markus Rohrmayer (31               Teiler) und Josef Kammermeier jun. (32 Teiler) holten sich die weiteren               Sachpreise. Bei der Siegerehrung zog Schützenmeister Karlheinz               Beck ein sehr positives Resümee dieses Eröffnungsschießen,               besonders freute ihn die hohe Teilnehmerzahl. Abschließend               gab er noch die in naher Zukunft anstehenden Termine auf sportlichem               und gesellschaftlichem Sektor bekannt.




Josef Schwaiger               übergibt seine gestiftete Geburtstagsscheibe an den
              Gewinner Robert Dafner


Nach dem Schießen               stellten sich alle Teilnehmer zu einem Gruppenfoto

Redaktion und Bilder: Beck Robert, 11.09.2007



Beste                     Laune trotz einiger Regentropfen

 

Kellerfest               der Napoleon-Schützen - Neu gestaltete Bar kam gut an

Buchhausen.(rb)               Ein Sommerabend mit angenehmen Temperaturen, ein herrlich gelegener               Festplatz mit romantischer Beleuchtung und die passende Musik dazu               bildeten am vergangenen Freitagabend die idealen Voraussetzungen               für eine große Gästeschar beim traditionellen Kellerfest               der Napoleon-Schützen Buchhausen - Oberdeggenbach. Ein paar               Regentropfen am späten Nachmittag bereiteten dem Veranstalter               zwar etwas Kopfzerbrechen und lösten Erinnerungen aus wo man               das Fest wegen aufziehenden Unwettern abbrechen musste, aber man               hatte Glück. Während in den umliegenden Orten Regenschauer               niedergingen wurde Buchhausen von Petrus verschont. Erst gegen 23               Uhr fing etwas an etwas zu regnen, trotzdem ließen sich die               Gäste nicht vertreiben, zudem schirmte das Naturdach aus überhängenden               Bäumen etwas ab. Viele fleißige Helfer des Schützenvereins               bewirteten ihre Gäste mit Getränken, Spezialitäten               vom Grill, Käse vom Leib und Steckerlfisch. Auch die kleinen               Besucher kamen auf ihre Kosten. An den steil ansteigenden Hängen,               die den Festplatz flankieren hatten die Kinder Riesenspaß               daran auf dem Hosenboden über das alte Laub die Hänge               hinunter zu rutschen. Die Showband "Flashdance" sorgte               mit ihrer, auf Jung und Alt abgestimmter Musik für gute Laune.               Sie verstand es die Besucher bestens zum Tanz zu animieren und so               war die Tanzfläche stets gut gefüllt. Gut frequentiert               war auch wieder die in einem Kellergewölbe gelegene Bar die               heuer erstmals als "Schatzinselbar" öffnete. Ideengeber               Reinhold und Fritz Watter hatten diese in einer aufwendigen Weise               neu ausstaffiert und die angebotene Palette von Drink's auf dieses               Motto abgestimmt. Von den Barbesuchern wurde diese Aktion durchwegs               mit lobenden Worten bedacht. So war es nicht verwunderlich das hier               noch lange gefeiert wurde nachdem draußen bereits die Bierbänke               hochgestellt waren. Mit annähernd vierhundert Gästen blieb               die Besucherzahl gegenüber dem letzten Jahr konstant und so               zeigten sich die Verantwortlichen in einem ersten Resümee sehr               zufrieden. Nicht zuletzt ist dies auch der Preisgestaltung durch               die Veranstalter zuzuschreiben, die mit sehr humanen Preisen dieses               Fest attraktiv halten.


Knapp               400 Gäste hatten ihre Freude auf dem idyllischen Festplatz               der Napoleon-Schützen


Viele Gäste               ließen sich zum Tanz unter freiem Himmel animieren


Eng wurde               es in der Bar



              Redaktion und Bilder: Robert Beck 21.Juli 2007


 

Teilnahme                       an der Fahnenweihe der FFW Zaitzkofen

Buchhausen/Oberdeggenbach.                 (web) Kürzlich nahmen die Napoleon-Schützen am 130-jährigen                 Gründungsfest mit Fahnenweihe der FFW Zaitzkofen teil. Zu                 diesem Anlass hatten sich viele Vereinsangehörige zusammengefunden,                 um sich gemeinsam den vielen Zuschauern am Straßenrand zu                 präsentieren. Viel Applaus ernteten wie immer die Männer                 in den Napoleon-Uniformen, aber dieses Mal stellten bestimmt auch                 die jüngsten Vereinsmitglieder einen Höhepunkt des Festumzuges                 dar. Denn in zwei Heuwagen gezogen durften vier unserer Kleinsten                 am Festzug dabei sein.


                 
Angeführt                 von Taferlbuam, Fahne und Napoleon zog man beim Festzug durch                 die Straßen Zaitzkofens



Viele Vereine                 und Zuschauer säumten die Straßen in Zaitzkofen

                 

Auch die                 Kleinsten durften im Heuwagerl mitfahren



Bilder: Robert Beck 23.Juni 2007

 



Luftgewehrschützen steigen in Gauoberliag auf

Buchhausen-Oberdeggenbach. (rb) Eine aufregende Saison fand für die Erste der Napoleon-Schützen Buchhausen-Oberdeggenbach bei den Rundenwettkämpfen im Labergau mit dem Meistertitel in der Gauliga 1 seinen glücklichen Abschluss. Nach den ersten Vergleichen der Hinrunde kristallisierten sich mit Buchhausen und den Almrauschschützen Grafentraubach zwei Anwärter auf               den Titel heraus. Im direkten Aufeinandertreffen gleich zu Beginn               der Saison mussten die Napolianer noch den Kürzeren ziehen,               diese Scharte wetzte man aber beim Rückrundenstart mit dem               Sieg gegen den direkten Konkurrenten wieder aus und übernahm               erstmals die Tabellenführung. Von da an war die gesamte Rückrunde               an Spannung nicht mehr zu überbieten. Beide Teams eilten von               Sieg zu Sieg und an jedem Wettkampftag wurde mit Spannung das Ergebnis               des Kontrahenten erwartet. Kontinuierlich übertraf das Buchhausener               Team in jedem Vergleich die 1500 Ringe Marke, musste aber bereits               im siebten Durchgang die Tabellenspitze wieder räumen. Eine               Schwäche der Grafentraubacher im neunten Durchgang brachte               die Napoleon-Schützen wieder auf den Tabellenthron den sie               im letzten Durchgang verteidigten. Am Ende holte man mit elf Ringen               Vorsprung den Titel. Da man von der Ringzahl her weit vor dem Meister               der Gauliga 2 liegt steigen die Napolianer nun in die höchste               Liga des Labergaus auf. Während der ganzen Saison kamen mit,               Josef und Erich Rohrmayer, Max Maier und Josef Kammermeier die vier               gleichen Schützen zum Einsatz und mit 1516 Ringen schoss das               Team im zweiten Durchgang sein Rekordergebnis. Im mannschaftsinternen               Vergleich steht Josef Rohrmayer mit einer Durchschnittsleistung               von 379,5 Ringen bei einer erzielten Bestleistung von 386 Ringen               an der Spitze, gefolgt von Max Maier mit Durchschnitt 379,1 und               einer Höchstringzahl von ebenfalls 386. Erich Rohrmayer erreichte               mit 381 Ringen sein bestes Ergebnis, im Schnitt erzielte er 376,1               Ringe. Josef Kammermeier kann eine Bestleistung von 377 Ringen und               einen Saisonschnitt von 372,0 Ringen vorweisen. Betrachtet man die               in der Gauoberliga in dieser Saison erzielten Ergebnisse haben die               Napoleon-Schützen in der nächsten Saison eine reelle Chance               die Klasse zu erhalten, mit etwas Glück kann man sogar im vorderen               Tabellendrittel mitmischen.




Die Meistermannschaft               LG 1 (v.l.n.r.) Erich Rohrmayer (Mannschaftsführer), Max Maier,               Josef Rohrmayer, Josef Kammermeier

Redaktion und Bild: Robert Beck 1.Mai 2007


Neuer                     Maibaum hat zwei Zunftschilder mehr

 

Buchhausen               (rb). Seit ihrer Vereinsgründung pflegen die Napoleon-Schützen               Buchhausen Oberdeggenbach den Brauch des Maibaumaufstellens, dieser               war in Buchhausen jahrzehntelang in Vergessenheit geraten und 1976               vom Schützenverein wieder injiziert worden. Am Vorabend des               1. Mai war es wieder soweit einen Baum in die Höhe zu wuchten.               Am Sonntagabend fuhren starke Männer aus, um den von Spender               August Huber ausgesuchten Baum einzuholen. Hier stieß man               allerdings auf Probleme weil der Stamm der gefällten Fichte               auf ein langes Stück im Kern morsch war. Nach dem Entfernen               des fauligen Teils wies der Baum allerdings nur noch eine bescheidene               Länge auf und so lies sich der Spender nicht lumpen und kurzerhand               einen zweiten Baum fällen der seinen Vorstellungen entsprach.               Mit großem Aufwand ins Dorf gebracht wurde der Baum in der               Nacht von der Dorfjugend bewacht um ihn vor etwaigen Begehrenden               zu schützen. So konnte der Versuch einer Landjugend aus dem               Landkreis Straubing-Bogen, den Baum nach altem Brauch zu stehlen,               bereits im Keim erstickt werden. Am Vormittag des Montags begann               man mit dem Schmücken der Fichte die eine stattliche Länge               von 29 Meter aufweist. Es wurden Girlanden und Kränze, sowie               die Berufs- und Zunfttafeln der in Buchhausen ansässigen Handwerksberufe               und Vereine angebracht. Diese Schilder wurden vor Jahren von dem               Buchhausener Maler und Grafiker Manfred Schwandt angefertigt. Mit               Darstellungen der Jäger und Imker wurde heuer der Baum mit               zwei weiteren Tafeln versehen. Um 18 Uhr war es schließlich               soweit und der schmucke Baum wurde zum Aufstellungsort beim Kinderspielplatz               gebracht. Traditionsgemäß wurde dieser ausschließlich               mit Muskelkraft in die Senkrechte gebracht. Unter den Anleitungen               und kräftigen Hau Ruck - Rufen von "Baummeister"               Otto Zaby schoben die vielen Helfer den Baum Stück für               Stück nach oben. Auch der Wettergott war den Schützen               an diesem Abend gut gesonnen und so kamen viele Zuschauer um die               starken Männer mental zu unterstützen. Zum Löschen               des Durstes der Akteure spendierte die Brauerei Stöttner Freibier               und nach getaner Arbeit luden die Napoleon-Schützen alle Helfer               und Mitglieder zum gemütlichen Beisammensein mit einem Essen,               zudem Thomas Beck jun. ein Spanferkel stiftete, ins Gasthaus Rohrmayer               ein.



Die "Anschieber" kamen ganz schön ins           Schwitzen
          um die stattliche Fichte von der Horizontalen in die Vertikale zu bringen.

Redaktion und Bild: Robert Beck 1. Mai 2007


Neuwahlen           bringen Änderungen im Vorstand


Neuwahlen brinen Änderungen im Vorstand

Hauptversammlung der Napoleon-Schützen
            Stagnation auf sportlichem Sektor

            Buchhausen-Oberdeggenbach. (rb)
Als ein Jahr mit Höhen und             Tiefen bezeichnete erster Schützenmeister Karlheinz Beck bei             der Jahreshauptversammlung der Napoleon-Schützen Buchhausen-Oberdeggenbach             im Gasthaus Rohrmayer das abgelaufene Vereinsjahr. Glanzpunkte im             Vereinsjahr waren das traditionelle Kellerfest und der erste Buchhausener             Kleinkunstabend. Sportleiter Dieter Tschunko zeigte die Erfolge des             letzten Jahres auf und forderte eine aktivere Nachwuchsarbeit um die             Aufstellungsprobleme der dritten Mannschaft in den Griff zu bekommen.             Die Mannschaftsschützen konnten wieder einige Glanzpunkte setzen             und Max Maier schaffte es den Titel des Gauschützenkönigs             nach Buchhausen zu holen.
            Mit einem vom Verein gestifteten Essen begann die Jahreshauptversammlung             der Napoleon-Schützen am vergangenen Samstag im Gasthaus Rohrmayer.             Nach Bekanntgabe der Tagesordnung und dem Totengedenken verlas Schriftführer             Norbert Dachs das Protokoll der letztjährigen Generalversammlung.             Gegen dieses wurden seitens der Anwesenden keine Einwände erhoben             und somit einstimmig genehmigt. Ausführlich informierte Schützenmeister             Karlheinz Beck die Zuhörer über die gesellschaftlichen Aktivitäten             im vergangenen Jahr. In der Reihe der terminlichen Abfolge berichtete             Beck von den Veranstaltungen des Vereins wie Strohschießen,             Faschingsball, Christbaumversteigerung und Jahresabschlussfeier. Bei             verschiedenen kirchlichen Veranstaltungen wie Fronleichnamsprozession             und Kriegerfest in der Pfarrei war man mit Abordnungen präsent,             ebenso bei Tagungen und Versammlungen auf Gauebene. Vier Geburtstagskindern             und einem Hochzeitspaar wurde seitens des Vereins die Aufwartung gemacht.             Bei der von den Reservisten ausgerichteten Marktmeisterschaft im KK-             Schießen konnte man diesmal keinen der vorderen Ränge belegen.             Der neue Schützenkönig wurde im November ermittelt. Hier             schaffte es nach Gerhard Zeilhofer in den Jahren 1978/79, Robert Beck             zum zweiten Mal in der Vereinsgeschichte seinen Titel des Vorjahres             zu verteidigen. Große Erfolge waren nach den Worten von Beck             wieder das traditionelle Kellerfest und der erste Buchhausener Kleinkunstabend             mit der Gruppe b.o.s.s. Dieser war so gut besucht, dass man entschied             die Band in diesem Jahr nochmals nach Buchhausen zu holen. Mit dem             Kauf neuer Freizeitjacken für die Vereinsmitglieder ging ein             Langgehegter Wunsch in Erfüllung, der Dank des Schützenmeisters             galt hier nochmals Franz Habermeier für das Sponsoring und Angela             Rogl für die Kostengünstige Bestickung. Enttäuscht             zeigte sich der Redner mit den Teilnehmerzahlen bei der Vereinsmeisterschaft             und den gesellschaftlichen Schießabenden wie Stroh- Eröffnungs-              und Saisoneröffnungsschießen. Hier galt sein Aufruf allen             Vereinsmitgliedern mit der Teilnahme ihre Verbundenheit zum Verein             zu zeigen.
Sportliche Bilanz stagniert
            Sportleiter Dieter Tschunko gab einen umfangreichen Bericht zum abgelaufenen             Sportjahr. Anfangs seiner Ausführungen beleuchtete er die Mannschaften             im Rundenwettkampf. Es waren drei Luftgewehr und eine Luftpistolenmannschaft             im Einsatz. Die Erste erreichte in der Gauliga 1 mit 14:6 Punkten             und einem Ringdurchschnitt von 1486 den Vize-Meistertitel. Bester             Schütze der Mannschaft war Max Maier mit einem Durchschnitt von             379,3 Ringen vor Josef Rohrmayer (374,7), Erich Rohrmayer (369,4)             und Josef Kammermeier (363,0). Buchhausen II belegte in der B-Klasse             3 mit 13:7 Punkten und einem Ringschnitt von 1429,6 ebenfalls den             zweiten Platz. Als beste Einzelschützen präsentierten sich             Markus Rohrmayer und Norbert Dachs mit je einem Mittel von 360,2 Ringen             gefolgt Wolfgang Kumpfmüller (357,4) und Dieter Tschunko (351,8).             Wiederum Schwächer als im Vorjahr agierte die Dritte in der Klasse             D 3. Am Saisonende belegte das Team mit 0:20 Punkten den letzten Tabellenrang.             Insgesamt kamen hier zehn Schützen zum Einsatz von denen lediglich             Tobias Kufner alle Wettkämpfe bestritt. Beste Akteurin war Maria             Nakarjakov einer Durchschnittsleistung von 228 Ringen vor Tobias Kufner             und Patrick Kufner. Das Pistolenteam der Napoleon-Schützen schaffte             in der Gauliga mit 16:8 Punkten den dritten Platz. Bester Mann war             hier Robert Dafner mit guten 269,4 Ringen im Schnitt, gefolgt von             Josef Steger und Markus Rohr-mayer. Im Gaupokal schaffte man es bis             ins Finale und belegte hier den dritten Platz. Schöne Erfolge             erzielten die Napoleon-Schützen wieder bei den Gaumeisterschaften.             Zum wiederholten Male verteidigten die Buchhausener den Titel in der             Schützenklasse bei der Mannschaftswertung im Zimmerstutzenwettbewerb,             zu dem holte Max Maier den Gaumeistertitel, Markus Korber wurde Zweiter             und Erich Rohrmayer Fünfter. In der Seniorenklasse sicherte sich             Wolfgang Kumpfmüller die Bronzemedaille. Mit dem Luftgewehr erreichte             Buchhausen 1 den fünften Rang, Wolfgang Kumpfmüller wurde             in der Altersklasse Gaumeister. Beim Kleinkaliberwettbewerb (100 m             stehend) konnte sich wiederum Wolfgang Kumpfmüller auszeichnen             er schaffte den Vizemeistertitel. Mit den erzielten Ergebnissen konnten             sich einige Akteure für die Niederbayerische Meisterschaft qualifizieren.             Hier holte Markus Korber eine Bronzemedaille und die Zimmerstutzenmannschaft             verfehlte den dritten Platz nur knapp. Den Sprung zu den Bayerischen             Titelkämpfen schaffte lediglich Max Maier mit dem Zimmerstutzen,             hier belegte er den 40. Platz was zum Start bei der deutschen Meisterschaft             berechtigte. Hier schoss er eines seiner schlechtesten Ergebnisse             und landete auf dem 97. Rang. Am Ende seines Berichts zeigte sich             der Sportleiter enttäuscht über die Tatsache dass es nicht             gelingt eine beständige dritte Mannschaft zu formen. Abschließend             verkündete Tschunko, bei der Neuwahl nicht mehr für den             Posten des Sportleiters anzutreten.
Finanzen etwas rückläufig
            Von den Geldbewegungen im Verein berichtete Schatzmeister Erich Rohrmayer.             Als größte Ausgabeposten nannte er die Bundesbeiträge             zum BSSB, den Kauf von zwei Luftgewehren und die Unterhaltung des             gesellschaftlichen Vereinslebens. Dem gegenüber standen als größte             Einnahmequellen die Vereinsbeiträge sowie die Erträge aus             Christbaumversteigerung, Kellerfest und die Sportförderung des             Marktes Schierling. Letztendlich verkündete der Kassier einen             kleinen Verlust im abgelaufenen Geschäftsjahr. Die Kassenprüfer             bescheinigten eine einwandfreie und übersichtliche Kassenführung             und ließen die Versammlung über die Entlastung des Vorstands             abstimmen. Diese wurde einstimmig erteilt. Als letzte Amtshandlung             des alten Vorstands nahm anschließend Schützenmeister Beck             die Ehrung verdienter Mitglieder vor. Aus seinen Händen erhielten             Bernhard Zeller, Roland Lederer und Johann Beck die silberne Vereinsehrennadel             mit Urkunde. Damit würdigte der Verein die stetige Bereitschaft             der drei passiven Mitglieder sich für die Vereinsbelange einzubringen.             Im Anschluss übernahm Ortssprecher Werner Süssel das Amt             des Wahlausschussvorsitzenden und führte mit Unterstützung             von Bernhard Zeller und Wolfgang Kumpfmüller die Neuwah-len durch.             In ihren Ämtern bestätigt wurden Karlheinz Beck als erster             und Josef Kammermeier jun. als zweiter Schützenmeister sowie             Norbert Dachs als Schriftführer und Erich Rohrmayer als Kassier.             Neu gewählt zum Sportleiter wurde Josef Rohrmayer, er ersetzt             Dieter Tschunko der sich nicht mehr zur Wahl stellte. Auch der Posten             des Gerätewarts wurde mit Reinhold Watter neu besetzt, er rückt             an die Stelle von Max Maier der ebenfalls nicht mehr kandidierte.             Als Beisitzer wählte die Versammlung Sabine Metzger, Tobias Kufner             und Thomas Beck. jun. Als Kassenprüfer für die nächsten             drei Jahre wurden Anton Sporer jun. und Johann Stockmeier jun. bestimmt.             Im letzten Tagesordnungspunkt kamen die Mitglieder zu Wort. Hier fragte             Fritz Watter an, ob man nicht wieder mal einen Vereinsausflug durchführt             könnte. Man nahm diesen Vorschlag auf und wird ihn in der nächsten             Vorstandsitzung behandeln. Mit dem Hinweis auf kommende sportliche             und gesellschaftliche Ereignisse schloss erster Schützenmeister             Karlheinz Beck die Hauptversammlung.

Die neue             Führungsriege der Napoleon-Schützen v.li.n.re. Karlheinz             Beck, Norbert Dachs, Erich Rohrmayer, Josef Kammermeier, Sabine Metzger,             Thomas Beck, Reinhold Watter, Tobias Kufner und Josef Rohrmayer.


Für ihre             Verdienste um den Verein wurden (v.re.n.li) Bernhard Zeller, Roland             Lederer und Johann Beck von Schützenmeister Karlheinz Beck mit             der silbernen Vereinsehrennadel ausgezeichnet.

Redaktion           und Bild: Robert Beck 10. März 2007